Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Fallout 3: Point Lookout im Test - Sumpf-DLC für Fallout 3

In Point Lookout, dem vierten Mini-Addon für das Rollenspiel Fallout 3, schickt Sie Bethesda in den Sumpf. Ob das zehn Euro wert ist, erfahren Sie in unserem Test.

von Fabian Siegismund,
24.06.2009 18:23 Uhr

Wie in allen herunterladbaren Mini-Addons von Fallout 3 weist Sie auch in Point Lookout eine Bildschirmnachricht darauf hin, dass es was Neues im Ödland gibt: Ein Schiff hat in Washington D.C. angelegt. Vor dem Kahn, der »Herzogin Gambit«, wartet eine ältere Dame. Die bittet uns, mit dem Boot nach Maryland in das namensgebende Küstenkaff Point Lookout zu fahren, um dort ihre Tochter Nadine zu suchen. Das Gör ist nämlich von zuhause weggelaufen.

Point Lookout bietet ein neues Spielgebiet, in dem Sie erstmals in der Reihe der Fallout 3-Addons kommen und gehen können, wie es Ihnen passt. Der Kapitän der Herzogin Gambit schippert Sie nach Belieben zwischen Ödland und Maryland hin und her, auch wenn Sie Nadine noch nicht gefunden haben.

Fallout 3: Point Lookout - Screenshots ansehen

Shooter-Rollenspiel

Die Suche nach der Ausreißerin ist natürlich nur der Zündfunke der Story von Point Lookout. Denn als wir in Maryland nahe der Bootsanlegestelle in der der Villa Calvert nach Nadine fragen wollen, werden wir in einen Kleinkrieg zwischen dem Ghul Desmond und einer kampfeslustigen Sekte gezogen. Die Wahnsinnigen fallen in die heruntergekommene Villa ein, die Desmond im Laufe der letzte Jahre zu seiner Festung ausgebaut hat. Hilfsbereiter Neuankömmling, der wir nun mal sind, greifen wir dem Ghul unter seine fauligen Arme.

Die Sumpfbewohner haben unserer Strahlenkanone nichts entgegenzusetzen.Die Sumpfbewohner haben unserer Strahlenkanone nichts entgegenzusetzen.

In der folgenden Viertelstunde erinnert Point Lookout stark an einen Ego-Shooter: Wir stürmen mal alleine, mal gemeinsam mit Desmond durch das alte Gemäuer, während in Skript-Sequenzen immer wieder Gruppen von Angreifern durch die morschen Wände brechen. An sich ist das spannend inszeniert. Doch Dank unserer Ausrüstung und Fähigkeiten, die wir spätestens durch Operation Anchorage, The Pitt und Broken Steel ins nahezu Übermächtige gesteigert haben, zerbretzeln wir nahezu jeden Gegner problemlos im VATS-Modus. So verkommen die Gefechte schnell zu stumpfer Arbeit.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...