Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Terminator: Genisys in der Filmkritik - Arnie wird's schon richten

Doppelte Arbeit für einen ergrauten T-800: Arnold Schwarzenegger soll im neuen Terminator: Genisys die Zukunft retten. Und muss dafür auch gegen schwache Co-Stars ankämpfen.

von Sarah Schindler,
07.07.2015 14:11 Uhr

Terminator: Genisys - Der neue Superbowl-Trailer 0:31 Terminator: Genisys - Der neue Superbowl-Trailer

Terminator braucht Arnold Schwarzenegger! Ohne ihn fehlt was, das bewies Regisseur Joseph McGinty Nichol (besser bekannt als McG) mit »Terminator - Die Erlösung«.

Während der seelenlose Fetzen von 2009 viele Terminator-Fans verärgerte, will Alan Taylor mit seinem neuen Film »Terminator: Genisys« an den Charme und die Bedeutung der Cameronschen Klassiker anknüpfen, Zeitsprünge inklusive. Mit den Vorlagen kann der neue Film allerdings nicht mithalten. Dank T-800 als rüstiger Rentner, reiht sich Genisys aber immerhin vor »Terminator 3« und »Die Erlösung« ein.

Zurück in die Zukunft

2029: John Connor (Jason Clarke) kämpft mit seinen Rebellenanhängern gegen die scheinbar übermächtigen Terminatoren von Skynet. Doch noch viel schlimmer: Skynet hat eine der Killermaschinen in die Vergangenheit geschickt, um Connors Mutter Sarah zu töten. Also schickt John sein Freund Kyle Reese (Jai Courtney) hinterher ins Jahr 1983.

Passend dazu:So hat sich Hollywood in seinen Zukunftsvisionen geirrt

Dort angekommen, erwartet Kyle aber keine hilflose Mitt-Zwanzigerin, sondern eine kampferprobte Frau, die gemeinsam mit ihrem Ziehvater, einem T-800 (Arnold Schwarzenegger), bereits gegen fiese künstliche Intelligenzen in den Kampf zieht. Paralleluniversen, Zeitreisen und Terminatoren der übelsten Sorte treffen aufeinander und eine Skynet-freie Zukunft hängt vom Erfolg des ungewöhnlichen Trios ab.

Retrogefühle im Paralleluniversum

So verwirrend sich der Plot liest, so hirnschmelzend wird er auf der Leinwand umgesetzt. Regisseur Taylor hatte wohl Angst, sein Publikum könnte nicht mitkommen. Also erklären Sarah und Kyle ständig, was eigentlich passiert ist. Dabei ist die Handlung im Grunde wenig anspruchsvoll. Natürlich, die Zeitreise- und Paralleluniversen-Thematik ist kompliziert, aber jeder halbwegs aufgeweckte Kinogänger versteht spätestens nach der ersten halben Stunde das Wie und Warum.

Terminator: Genisys - Bilder zum Kinofilm ansehen

Fans der Serie dürfen sich immerhin auf viele Anspielungen und Zitate zu den ersten beiden »Terminator«-Filmen freuen: Vom typisch akzentuierten »I'll be back«, über die T-1000-Verknüpfung, bis hin zum erschrockenen Mülltransporter-Fahrer bei der Ankunft des Terminators im Griffith Observatorium in Los Angeles. Die erste Filmhälfte ist gespickt mit charmanten Anekdoten und typischem Arnie-Humor, wie dem erschreckend-komischen T-800-Grinsen als Running-Gag (bekannt aus dem Director's Cut von Terminator 2).

Dass die zweite Hälfte so abflacht, hängt zum einen mit der schwachen Leistung der anderen Darsteller zusammen. Viel wichtiger ist aber wohl das Spoiler-Debakel der Trailer. Aber dazu später mehr, vorher hat der Terminator noch mehr Aufmerksamkeit verdient.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(84)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.