Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Flatout 2 im Test - Überholmanöver geglückt

Was braucht man, um Need for Speed zu schlagen? Flatout 2 probiert's mit schönerer Grafik, schlaueren Gegnern sowie einem besseren Multiplayer-Modus und schafft so das Überholmanöver.

von Heiko Klinge,
10.07.2006 09:45 Uhr

Passt mal gut auf ihr Begrenzungszäune, Laternenpfähle und Brückenpfeiler: Jahrelang habt ihr ungestraft unsere Rennspielautos demoliert und euch dabei in arroganter stiller Genugtuung an unseren Wutschreien erfreut. Doch jetzt ist die Zeit unserer Rache gekommen! Denn Flatout 2 macht endlich Schluss mit eurer selbstherrlichen Unverwundbarkeit - genüsslich werden wir euch nun Stück für Stück auseinandernehmen. Und ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viel Spaß wir dabei haben werden!

Im Destruction Derby geht es vor allem darum, sämtliche Gegner schrottreif zu rammen.Im Destruction Derby geht es vor allem darum, sämtliche Gegner schrottreif zu rammen.

Bewährt zerstörerisch

Am rabiaten Rennspielprinzip des Vorgängers haben die finnischen Entwickler von Bugbear in Flatout 2 zum Glück nur wenig gerüttelt: Erneut rasen Sie gegen sieben Konkurrenten über hindernisgespickte Rundkurse.

Die Physik-Engine in Aktion: Wir zerlegen einen Bretterzaun in einzelne Latten.Die Physik-Engine in Aktion: Wir zerlegen einen Bretterzaun in einzelne Latten.

Was im Weg steht, wird eingerissen - egal ob Heuballen, Ladenschaufenster oder eine komplette Hauswand, genügend Anfahrtstempo vorausgesetzt. Ihre Aufräumaktionen sehen dank der leistungsfähigen Physik-Engine jedoch nicht nur spektakulär aus, sondern entscheiden auch Rennen. Denn mit jeder zerdepperten Fensterscheibe und jedem gezielten Gegner-Schubser füllt sich Ihre Turboboost-Anzeige.

So weit, so bekannt, allerdings hat Bugbear bei den Zerstörungszutaten gewaltig aufgerüstet: Statt der 16 Muscle-Car-Varianten des Vorgängers stehen nun 39 lizenzlose Autos in drei Leistungsklassen zur Wahl, darunter auch Straßenmodelle, Pick-Ups und Sportflitzer. Mit 60 Kursen gibt's außerdem fast doppelt so viel Platz zum Austoben, und diesmal bügeln Sie nicht mehr nur über Offroadpisten, sondern auch durch staubige Wüsten, wasserlose Kanäle und eine fiktive Großstadt.

Flatout 2 - Screenshots ansehen

Erst Rostlaube, dann Luxusschlitten

Einen Großteil der Strecken und Autos müssen Sie sich freilich erst in einem motivierenden Karrieremodus verdienen.

Per Turboboost starten wir zum Überholmanöver - nur auf langen Geraden zu empfehlen.Per Turboboost starten wir zum Überholmanöver - nur auf langen Geraden zu empfehlen.

Das Anfangskapital von 5.000 Credits reicht gerade mal für eine schrottreife Rostlaube, mit der Sie in der untersten Rennklasse um die ersten Siege fahren. Preisgelder investieren Sie in Tuningteile oder bessere Wagen und arbeiten sich so bis zu den Luxusschlitten und zur höchsten Rennliga empor.

Dabei lohnt es sich, nicht nur ein schnelles, sondern zusätzlich noch ein kräftiges Auto in der Garage zu parken. Denn neben regulären Rennen absolvieren Sie von Zeit zu Zeit Demolition Derbys. Solch ein Derby wirft einfach acht Autos in eine von sechs Arenen - wer die Blechschlacht am längsten übersteht, bekommt das meiste Preisgeld. Nach Abschluss jedes Karriere-Events zeigt eine Statistik, wer am fiesesten gerempelt hat oder das effektivste Abrisskommando war, und spendiert den entsprechenden Strebern einen satten Geldbonus - das motiviert ungemein.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...