Force Feedback für die VR - Greifbare Effekte per Ultraschall

Bewegungssteuerungen wie Kinect oder auch Leap Motion fehlt die Haptik eines realen Objektes – mit gezielten Ultraschallwellen soll dieses Problem gelöst werden können.

von Dennis Ziesecke,
10.06.2014 16:27 Uhr

Nutzer von Kinect kennen das Problem: Die Steuerung ermöglicht das Greifen von virtuellen Objekten in der Luft, die Finger jedoch greifen ins Leere. Die Immersion solcher Szenen ist ruiniert. Das betrifft vor allem auch den Einsatz von VR-Brillen wie beispielsweise der Oculus Rift, für die es immer noch an sinnvollen Eingabemethoden fehlt.

Wie Technology Review berichtet, hat das Unternehmen Ultrahaptics eine Lösung gefunden: Gezielt ausgerichtete Ultraschallwellen auf geschickt berechneten Frequenzen, werden von den Fingern des Spielers reflektiert. So soll das Gefühl entstehen, ein Objekt tatsächlich zu berühren.

Bislang existiert die Technologie allerdings nur als eher unhandlicher Prototyp. Zudem muss der Anwender seine Hände direkt über der Ultraschallquelle platzieren. Das System befindet sich noch in der Entwicklung, so arbeitet das Unternehmen noch daran, Bewegungen zu simulieren. Auch die minimale Größe eines zu fühlenden Objektes wird noch erforscht, gleichzeitig wird daran gearbeitet, das Ultraschallsystem selbst zu verkleinern um es für einen praktischen Einsatz im Wohnzimmer vorzubereiten. Bislang sind viele Punkte noch unklar - beispielsweise, wie hoch die Reichweite des Systems sein kann oder ob die Ultraschallquelle direkt am Sofa des Nutzers platziert werden muss.

Oculus Rift - Bilder ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen