Frontlines: Fuel of War - Entwickler bekommen Hilfe

von Andre Linken,
26.07.2007 16:51 Uhr

Die Entwickler von den Kaos Studios bekommen in der Endphase der Arbeiten an Frontlines: Fuel of War Unterstützung.

Wie jetzt bekannt gegeben wurde, greifen die Jungs von Demiurge Studios (mit Sitz in Cambridge, Massachusetts) dem Hauptteam hilfreich unter die Arme. Unter anderem kümmern Sie sich um den Feinschliff der Unreal Engine 3 sowie einige Aspekte des Mehrspieler-Modus und die Fahrzeuge. Die Zusammenarbeit beginnt mit der aktuellen Alpha-Version und soll sich bis zum Abschluss der Betaphase durchziehen.

Demiurge Studios haben in der Vergangenheit bereits mit Electronic Arts und Gearbox Software kooperiert und an Titeln wie Titan Quest und Brothers in Arms mitgewirkt.

Frontlines setzt auf die leistungsstarke Unreal Engine 3 (Gears of War, Rainbow Six: Vegas) und orientiert sich am Spielprinzip der Battlefield-Serie. Auf großen Schlachtfeldern kämpfen Sie in der Solo-Kampagne oder im Multiplayer um Kontrollpunkte, können Panzer und Hubschrauber bemannen oder High-Tech-Drohnen steuern. Im Unterschied zu Battlefield 2/2142 lassen sich die Flaggenpunkte jedoch nur in einer bestimmten Reihenfolge erobern, wodurch ein klarer Frontverlauf entsteht und sich die Gefechte auf stark umkämpfte »Hotspots« konzentrieren.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen