Fujitsu Siemens Gamer Edition 2003

Komplett ausgestatteter Spiele-PC für einen sehr fairen Preis. Beschleunigt auch noch die Spielegeneration nach Doom 3 - falls Sie auf 1 GByte RAM nachrüsten.

von Michael Trier,
20.09.2004 13:13 Uhr

Klotzen statt kleckern: Red Zac und Fujitsu Siemens setzen diese Devise jetzt bei Spiele-PCs um - ohne dabei mit einem Preis von 1.199 Euro für den Gamer Edition 3 den Geldbeutel der potentiellen Kundschaft überzustrapazieren.

Hardware vom Feinsten

Der verwendete AMD Athlon 64/3200+ bietet für eine High-End-CPU ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch bei der Wahl der Grafikkarte weit und breit kein (wie sonst bei Fertig-PCs üblich) fauler Kompromiss: Die Leadtek Geforce 6800 GT kostet für sich schon 450 Euro, ist eine der schnellsten Grafikkarten überhaupt und liefert gute Bildqualität. Auf zwei schnellen S-ATA-Festplatten vom Typ Seagate Barracuda mit insgesamt 400 GByte finden auch die umfangreichsten Spiele-Installationen Platz. Und der Multi-Format-DVD-Brenner NEC 2510A mit Double-Layer-Technik (bis zu 8,5 GByte auf einem DL-Rohling) lasert auf allem, was rund ist. Bei diesem Hardware-Who-is-Who ist die restliche Ausstattung wie ein Speicherkartenleser, Windows XP Home sowie zwei Jahre Garantie mit Vor-Ort-Service schon fast nebensächlich. Einziger vorläufiger Kritikpunkt sind die 512 MByte DDR-400-Hauptspeicher; hier wäre ein volles GByte angemessen.

Detailmängel

Nach dem Aufschrauben des mittelmäßig verarbeiteten Gehäuses haben wir dann doch einige Schwachstellen gefunden: Das Fujitsu-Siemens-Mainboard D1607 mit VIAs K8T800-Chipsatz (Sockel 754) stellt lediglich zwei Speicherslots für den RAM-Ausbau bereit. Zumindest lässt der eingebaute 512-MByte-Riegel einen Steckplatz frei. Außerdem waren die Kabelstränge im Testgerät nicht sehr sorgfältig verlegt. Usus bei Fujitsu Siemens: Das Bios ist arm an Einstelloptionen; nichts für Übertakter.

Leise und schnell

In unseren Benchmarks erwies sich der Gamer Edition 3 als pfeilschneller Spiele-PC. Doom 3 und Far Cry stellt er selbst in hoher Auflösung und Bildqualität flüssig dar: 40 Frames in unserem extrem anspruchsvollen Far Cry-Benchmark (1280x1024) mit vierfachem Antialiasing und achtfachem Anisotropic Filtering sind eine Wucht. Und 64,0 fps unter der spielinternen Qualitätseinstellung »Ultra High« in Doom 3 bei 1280 mal 1024 Pixeln eine Macht. Selbst mit 4x-AA und 8x-AF schafft der Siemens-PC hier immer noch gut spielbare 35,5 Frames. Schön, dass er bei all dieser Power stets angenehm leise bleibt. Der PC aus dem Himmel für das Spiel aus der Hölle: Um Doom 3 und Co. in höchster Qualität zu erleben, ist die »Machine from Hell« der richtige Spielpartner - und das zu einem kaum zu schlagenden Preis.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen