Gainward Bliss 7600 GT PCX

Die Bliss 7600 GT PCX von Gainward ist unsere neue Grafikkarten-Referenz bis 200 Euro. Die Leistung ist sehr gut, die Ausstattung aber mau.

von Hendrik Weins,
19.05.2006 13:45 Uhr

Die neue Geforce 7600 GT löst die erfolgreiche 6600er-Serie ab. Das Rezept ist dasselbe: viel Leistung für vergleichsweise wenig Geld. Gainward legt hier eine Schippe drauf: Die 200 Euro teure Bliss 7600 GT PCX taktet GPU- und DDR-Speicher mit 575/1.500 MHz etwas höher als normale 7600-GT-Karten mit 560/1.400 MHz. Unangetastet bleibt die Shader-Anzahl: Zwölf Pixel- und fünf Vertex-Shader entsprechen dem Referenz-Design. Unseren Test-Parcours absolvierte die Bliss 7600 GT PCX durch den schnelleren Takt rund fünf Prozent schneller als die Standard-Konkurrenz: 38,5 gegen 37,8 Frames in Splinter Cell 3 (1280x1024, HDR und 4x AF) und 38,1 zu 36,6 fps in Quake 4 (1600x1200, 4xAA und 8x AF).

Viel Leistung, sonst nichts

Gainward hat für die Bliss 7600 GT PCX einen eigenen Kühler entwickelt und den Speicher mit passiven Kühlelementen bestückt. Im Office-Betrieb bleibt der Rotor erfreulich ruhig, nur unter starker Belastung im 3D-Betrieb dreht er auf und rauscht dann leicht hörbar - störend ist das aber nicht. Das Ausstattungspaket ist mehr als dürftig: Als Software-Dreingabe gibt es nur PowerDVD, Spiele fehlen völlig.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen