Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Geforce FX »V2« gegen die neuen Radeons - Grafikkarten-Wettkampf

Neue Geforce-FX-Modelle mit DX9 kämpfen gegen neue Radeons - doch in zwei von drei Preisklassen sind die aktuellen Karten langsamer als ihre eigenen Vorgänger!

01.08.2003 15:12 Uhr

Hardware-Schwerpunkt 08/2003Hardware-Schwerpunkt 08/2003

Hereinspaziert, nehmen Sie Platz! Der Technologie-Wettstreit der 3D-Firmen bietet etwas sensationell Neues: DirectX 9 für schlappe 100 Euro! Da betritt auch schon der erste Kandidat die Arena: Zum Mitnahmepreis protzt die kleine Geforce FX 5200 mit DirectX 9, will bei den ganz Großen mitmischen. Doch was ist das? Schon im ersten Durchgang geht ihr die Luft aus, die fps-Werte fallen ins Bodenlose. Nvidias Einsteiger-Hoffnung entpuppt sich als Schaf im Wolfspelz. Aber auch ATIs Clone-Chip Radeon 9200 (Ableger des alten Radeon 8500) fällt ohne DirectX 9 und mit noch lahmeren Messwerten komplett durch. Sieger in der Geiz-ist-geil-Klasse bleibt vielmehr der DirectX-8-Oldie Geforce 4 Ti 4200. Das gleiche Bild in der Mittelklasse: Hier schlägt die starke Radeon 9700 von Ende 2002 klar die Hoffnungsträger Radeon 9600 und Geforce FX 5600. Nur im High-End-Bereich siegt mit der Geforce FX 5900 Ultra das neueste Modell - wenn auch knapp.

DirectX 9 als Standbild

Zugegeben, Nvidia hat Wort gehalten: Erstmals ist DirectX-9-Technik für unter 100 Euro zu haben. Geforce FX 5200 heißt der Technologieführer in der Einsteigerklasse. Kommende DirectX-9-Spiele wie Doom 3 dürfen Sie mit dieser GPU zwar in voller Grafikpracht erleben - aber bestenfalls als Standbild-Abfolge. Denn die FX-5200-Karten enttäuschten uns mit Leistungen weit unterhalb einer Geforce 4 Ti 4200. Und Karten mit diesem Chip (erschienen im Frühjahr 2002) kosten mittlerweile nur noch schlappe 90 Euro. Zwar kann ein Geforce 4 Ti höchstens DirectX-8-Effekte darstellen, dafür aber mit ordentlichen Bildraten.

Die FX-Blamage hat ihren Grund: Um die technisch aufwändigen Chips auch auf Boards unterhalb der magischen Hundert-Euro-Marke verbauen zu können, hat Nvidia die Taktraten gehörig nach unten gefahren. So laufen die meisten FX 5200 nur mit 250 MHz (FX 5900 Ultra: 450 MHz), und auch der Speicher werkelt ebenfalls klar langsamer als bei den Top-Modellen. Vorsicht, Falle: Nach umfangreicher Recherche haben wir herausgefunden, dass es sogar noch langsamere, weil kastrierte 5200-Modelle gibt (siehe Kasten)!

Aber auch Erzrivale ATI bietet in der Einsteigerklasse keine Alternative. Der »neue« Radeon 9200 ist eigentlich ein betagter Radeon 8500 und beherrscht so nur DirectX 8. Zudem verliert er in unseren Benchmarks sogar gegen Nvidias FX 5200 und landet damit noch weiter abgeschlagen hinter dem Geforce 4 Ti 4200.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,5 MByte
Sprache: Deutsch

1 von 3

nächste Seite



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...