Gigabyte EP45-UD3L - Test: Schnelle Core-2-Platine mit solider Ausstattung

Schnelle Core-2-Platine mit solider Ausstattung und gutem Layout. Für 100 Euro finden Sie im Bios erstaunlich detaillierte Über- und Untertaktungsfunktionen.

von Florian Klein,
10.06.2009 11:12 Uhr

Für 100 Euro bietet Gigabyte mit dem EP45-UD3L ein günstiges und sehr solides Sockel-775-Mainboard an. Der P45-Chipsatz von Intel eignet sich für alle Core-2-CPUs in Kombination mit DDR2-RAM. Auf Crossfire oder SLI müssen Sie aber verzichten, da die Platine nur einen PCI-Express-16x-Slot für Grafikkarten besitzt. Gut gelöst: Selbst große 3D-Karten verdecken nur einen von insgesamt vier PCIe- 1x-Steckplätzen. Zusätzlich warten zwei PCISlots auf Erweiterungskarten entsprechender Bauart. An der Rückseite finden Sie satte acht USB-Ports sowie analoge und digitale Anschlüsse für den Onboard-Sound. Auf die mittlerweile veralteten seriellen und parallelen Schnittstellen verzichtet Gigabyte, für einen Aufpreis können Sie diese aber nachrüsten.

In Spielen liegt das EP45-UD3L auf einem Geschwindigkeitsniveau mit vergleichbaren P45-Platinen und arbeitet somit sehr schnell. Übertakter freuen sich über die umfangreichen Tuning-Optionen im Bios, vor allem über die zahlreichen Parameter zur Feineinstellung des Arbeitsspeichers, die für die Preisklasse ungewöhnlich sind. Dank besonders hochwertiger Bauteile soll das EP45-UD3L laut Gigabyte auch extreme Übertaktungen dauerhaft aushalten.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen