Google gegen Microsoft & Apple - »Feindliche Kampagne gegen Android«

Der Chef der Rechtsabteilung von Google hat Microsoft und Apple vorgeworfen, durch den Kauf von Patenten eine Kampagne gegen Android zu organisieren – und sich dabei wohl selbst in ein Fettnäpfchen gesetzt.

von Georg Wieselsberger,
04.08.2011 15:37 Uhr

Google hatte wie andere Interessenten auch versucht, bei einer Versteigerung Patente von Nortel zu erwerben, die sich auch auf den Smartphone-Markt beziehen. Gewinner der Versteigerung war jedoch eine Bietergruppe, zu der auch Microsoft und Apple gehören. Für die Nutzung der Patente durch Android würden nun Gebühren fällig, die das eigentlich freie Betriebssystem verteuern.

Genau das ist laut einem Blog-Beitrag von Google-Anwalt David Drummond das Ziel der neuen Patentinhaber, um so die Akzeptanz von Android zu gefährden. Microsoft und Apple, die sich sonst gegenseitig »an die Gurgel gegangen« seien, hätten sich für eine organisierte, feindliche Kampagne gegen Android verbündet. Google werde jedoch gegen diesen Versuch, den Wettbewerb zu »erwürgen«, vorgehen.

Microsoft hat jedoch inzwischen alle Vorwürfe zurückgewiesen und auf Twitter einen für Drummond eher peinlichen Beleg veröffentlicht. Noch vor dem Kauf der Patente zusammen mit Apple, Oracle und anderen Unternehmen hatte Microsoft Google ein gemeinsames Gebot vorgeschlagen, doch wie aus der veröffentlichten E-Mail hervorgeht, hatte Google dies abgelehnt.


Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.