Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Grandia 2 im Test

Viele PC-Rollenspiele wirken ernst und möglichst kompliziert - es sei denn, sie sind von einer Videospiel-Konsole zugezogen.

01.04.2002 15:12 Uhr

Wann immer Inkarnationen des bösen Gottes Valmar bekämpft werden müssen, drehen wir den magischen Bunsenbrenner auf. Sämtliche Zaubersprüche sind im Stil von Final Fantasy 9 mit sehenswerten Animationen verbunden.Wann immer Inkarnationen des bösen Gottes Valmar bekämpft werden müssen, drehen wir den magischen Bunsenbrenner auf. Sämtliche Zaubersprüche sind im Stil von Final Fantasy 9 mit sehenswerten Animationen verbunden.

Ein tiefer Blick in die großen Anime-Augen unserer Helden zeigt es: Wir verlassen soeben die Gefilde konventioneller PC-Software. Grandia 2 ist die Umsetzung eines renommierten Rollenspiels der Videokonsole Dreamcast. Es beschert uns Freud (leichte Spielbarkeit) und Leid (nicht ganz PC-gerechte Grafik und Bedienung) typischer Konvertierungs-Kunst.

Kabale und Hiebe

Leichte Kämpfe: Nur die happigen Attacken in den längeren Obergegner-Schlachten erfordern regen Heilzauber-Einsatz.Leichte Kämpfe: Nur die happigen Attacken in den längeren Obergegner-Schlachten erfordern regen Heilzauber-Einsatz.

Die Story verlangt der geistigen Regheit des Spielers nicht übertrieben viel ab. Der böse Gott Valmar bedroht seinen guten Kollegen Granas in einer bunten Fantasy-Welt. Angeführt von dem raubauzigen Söldner Ryudo und der Gutmensch-Priesterin Elena macht sich eine vierköpfige Party auf eine lange Reise: Im Auftrag des örtlichen Papstes sucht sie ein legendäres Schwert, mit dem sich der wieder erstarkte Valmar besiegen lässt. In diesem Handlungsrahmen drängeln sich die unentbehrlichen Story-Zutaten eines typischen japanischen Rollenspiels: Liebesgeschichte (unbeholfen ineinander verknallte Helden), Vergangenheitsbewältigung (düstere Familientragödien) sowie die »Alle sollten sich lieb haben«-Message mit extradickem Zuckerguss. Der anfängliche Kulturschock über die heitere Grundschul-Stimmung weicht im Spielverlauf. Immer dann, wenn die lineare Story überschwülstig zu werden droht, winkt erlösende Selbstironie in Form eines kessen Ryudo-Spruchs.

Im Spielverlauf setzen Sie sechs Charaktere ein, haben aber niemals mehr als vier gleichzeitig in der Party. Auf dem Weg von einem Story-Entfaltungsort zum anderen steuern Sie Ihr Helden-Quartett durch eine 3D-Spielwelt mit kompakten Dungeons und Frischluft-Etappen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Rollenspielen mit Konsolen-Wurzeln gibt es keine nervigen Zufallskämpfe: Sie sehen genau, an welchen Stellen Monsterbegegnungen angesagt sind, und wechseln in den Kampfmodus, sobald Sie mit einem Gegnertrupp kollidieren.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.