Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Greed im Test - Action-Rollenspiel im Weltraum

Der Name Greed ist für ein Action-Rollenspiel perfekt, die Umsetzung entpuppt sich im Test als mangelhaft.

von Petra Schmitz,
13.12.2009 13:00 Uhr

Was hält uns bei Action-Rollenspielen für gewöhnlich bei der Stange? Zumeist sind es nicht die Geschichten, denn die sind in der Regel relativ banal. Auch nicht unbedingt das stundenlange Totklicken von Monstern, sondern die Sammelsucht und der Heldenausbau. Das Action-Rollenspiel Greed (engl. für Gier) bleibt dem Genre in Sachen Handlung treu. Die Story, in Texte und wenige gut gesprochenen Sätze gepackt, präsentiert sich vergessenswert dünn: Sie kämpfen auf einem Raumschiff und auf einem Planeten gegen Monster und Mutierte, der Grund dafür ist das wertvolle Ikarium.

Greed - Screenshots ansehen

Die Klassen

Leider macht es Greed auch in anderen Bereichen nicht besser. Wenn Sie Ihren Helden in höhere Stufen hieven, werden Sie feststellen, dass die steigerbaren Talente überschaubar und insgesamt wenig spektakulär ausfallen, egal, welche der drei Klassen Sie zu Beginn des Spiels wählen. Wenn Sie zudem zur Plasma-Ingenieurin (Fernkämpferin) gegriffen haben, müssen Sie mit einem arg langsamen Spielerlebnis rechnen, das zu 50 Prozent aus Weglaufen besteht, während der Marine und der Pyrokrieger deutlich effektiver kämpfen und somit schneller aufleveln.

Die Items

Die Grafik ist an sich hübsch, aber insgesamt viel zu abwechslungsarm. Die Grafik ist an sich hübsch, aber insgesamt viel zu abwechslungsarm.

Das Tödlichste aber, was einem Action-Rollenspiel passieren kann: dass es keinen Sammelsog entwickelt. Greed kommt bei dieser Aufgabe ins Stolpern. Die Gegner spucken oft nutzloses Zeug (neue Rüstungen, Waffen und Upgrades) aus, weil’s viel zu hoch für Ihr Level ist. Das wäre nicht weiter tragisch, wenn man den Kram für später lagern könnte, aber das Inventar ist winzig klein geraten. Außerdem mangelt es den Klamotten an optischer Abwechslung. Letzteres gilt übrigens auch für den Rest des Spiels. Langwierige Lauferei durch zwar hübsch beleuchtete, aber sonst triste und sinnfrei aufgebaute Areale killt bald die Spielgier.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen