Greenpeace - Konsolen immer noch nicht umweltfreundlich

Greenpeace hat erneut darauf hingewiesen, dass die aktuellen Spielekonsolen PlayStation 3, Xbox 360 und Wii nach Greenpeace-Standards nicht umweltfreundlich genug sind.

von Georg Wieselsberger,
20.05.2008 15:26 Uhr

Greenpeace hat erneut darauf hingewiesen, dass die aktuellen Spielekonsolen PlayStation 3, Xbox 360 und Wii nach Greenpeace-Standards nicht umweltfreundlich genug sind. Noch immer seien gefährliche Chemikalien erhalten. Dabei wurden unter anderem PVC und Phthalate, sogenannte Weichmacher, gefunden, die im Verdacht stehen, ähnlich wie Hormone zu wirken und bei Männern Unfruchtbarkeit, Diabetes oder Übergewicht zu verursachen. Wären die Konsolen von der Europäischen Union als Spielzeug klassifiziert, dürften sie aufgrund der Weichmacher gar nicht angeboten werden. Auch das giftige Brom wurde aufgrund der verwendeten Flammschutzmittel gefunden.

Es gibt aber auch gute Nachrichten, denn in den untersuchten Problem der zerlegten Konsolen wurden weder Blei noch Cadmium gefunden. Microsoft will in seinen Hardwareprodukten auf PVC und Brom-haltige Flammschutzmittel ab 2010 verzichten. Sony will dies ebenfalls bis 2010 tun, allerdings bisher nicht bei den Spielekonsolen. Auch Nintendo will PVC vermeiden, hat aber bisher keinen Zeitrahmen angegeben. Bemerkenswerterweise entsprechen die Konsolen trotz der darin enthaltenen Stoffe übrigens der RoHS-Richtlinie der Europäischen Union, welche die Verwendung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten regelt. Ansonsten dürften die Geräte aber auch gar nicht verkauft werden.


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.