Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

H1Z1: King of the Kill im Early-Access-Test im Test - 60.000 Spieler, 20.000 negative Reviews. Wie geht das?

H1Z1: King of the Kill ist das drittbeliebteste Spiel auf Steam - dabei wird es von vielen Usern gehasst. Wir nehmen das Battle-Royale-Phänomen unter die Lupe.

von Johannes Rohe,
21.03.2017 14:30 Uhr

H1Z1: King of the Kill ist auf Steam der Hit. Im Early-Access-Test wollen wir herausfinden, warum. H1Z1: King of the Kill ist auf Steam der Hit. Im Early-Access-Test wollen wir herausfinden, warum.

H1Z1: King of the Kill ist ein Phänomen. Eigentlich als Mini-Ableger des Survival-Spiels H1Z1: Just Survive gestartet, hat es das Hauptspiel längst überflügelt. Nachdem die Spielerzahlen seit August 2016 stetig steigen, hat der Early-Access-Hit mittlerweile mit durchschnittlich 57.000 Spielern Platz drei der Steamcharts erreicht. Und im April steigt ein offizielles Turnier mit satten 300.000 Dollar Preisgeld.

Gleichzeitig sind die User-Reviews durchwachsen: Bei 54.000 Bewertungen fällt das Urteil nur »Ausgeglichen« aus, 45 Prozent der aktuellen Stimmen sind negativ. Jetzt, wo die direkte Konkurrenz in den Startlöchern steht (siehe Kasten), haben wir beschlossen King of the Kill mal ganz genau auf den Zahn zu fühlen.

Was ist ein Early-Access-Test?
Unsere Tests zu Early-Access-Spielen darf man nicht mit den herkömmlichen GameStar-Tests inklusive Wertung verwechseln. Hier geht es uns darum, eine erste Einordnung für Interessierte zu schaffen, damit sie für sich einschätzen können, ob ihnen ein Spiel gefallen könnte. Wir nutzen das, um als Redaktion früher und näher an Spielen im Early Access dranzubleiben. Den finalen redaktionellen Test mit Wertung gibt's nach wie vor pünktlich zum Release der Vollversion.

Hunger Games, Battle Royal - ganz egal

Egal ob Minecraft, Ark, DayZ oder eben H1Z1 - Battle-Royale-Modi und -Mods erfreuen sich derzeit extremer Beliebtheit. Die grundlegende Spielmechanik ist dabei immer ähnlich und vom gleichnamigen japanischen Kultfilm oder den Hungerspielen der Teenie-Romane Die Tribute von Panem inspiriert: Eine Reihe Spieler (in H1Z1 bis zu 200) werden in einer weitläufigen Arena abgesetzt. Dort müssen sie Waffen und Ausrüstung sammeln oder bauen, um sich gegenseitig umzulegen - denn am Ende gewinnt nur der letzte Überlebende.

In der Lobby vor dem Spielstart geht's schlimmer zu als im Paviangehege. Wann können wir die Typen endlich abknallen?In der Lobby vor dem Spielstart geht's schlimmer zu als im Paviangehege. Wann können wir die Typen endlich abknallen?

Damit sich die Kontrahenten nicht einfach in der hinterletzten Ecke der Karte einnisten und darauf hoffen, dass ihre Feinde von aggressivem Fußpilz übermannt werden, wird in King of the Kill nach wenigen Spielminuten höchst unbekömmliches Giftgas freigesetzt. Nur ein kleiner Bereich der Map bleibt zunächst verschont, schrumpft jedoch immer weiter zusammen und treibt so die Spieler unausweichlich aufeinander zu.

Todeskampf im Zeitraffer

Während die Hungerspiele der Romanvorlage mehrere Tage in Anspruch nehmen, setzt H1Z1: King of the Kill auf Tempo. Nur zwei Minuten nachdem wir buchstäblich in die Arena geschmissen werden und uns am Fallschirm baumelnd nach einer geeigneten Landestelle umsehen (guter Sichtschutz, Häuser in der Nähe, möglichst keine feindlichen Spieler), wird die Safezone auf unserer Karte eingeblendet. Dann bleiben uns fünf Minuten, bis uns das Giftgas auf die Pelle rückt. Also nehmen wir die Beine in die Hand - oder kapern eins der seltenen Fahrzeuge -, hetzen in Richtung des sicheren Gebiets und sacken unterwegs alles ein, was nicht niet-und nagelfest ist.

Amerikanische Landhausromantik: Die Neun Millimeter liegt auf dem Esstisch. Amerikanische Landhausromantik: Die Neun Millimeter liegt auf dem Esstisch.

Glücklicherweise scheint das verlassene Areal, das mit kleinen Ortschaften und sogar einem Militärlager gespickt ist, zuvor eine Hochburg der NRA gewesen zu sein: Überall finden wir Waffen, Schutzwesten, Sturmhauben und mehr. Selbst im Kinderzimmer beschaulicher Vorort-Villen lagern Sturmgewehre, Jagdbögen oder Schrotflinten - lang lebe Amerika!

Der Konkurrent
Am 23. März erscheint mit Playerunknown's Battlegrounds ein direkter Konkurrent für H1Z1: King of the Kill, der sogar vom gleichen Macher stammt. Hinter dem Pseudonym Playerunknown verbirgt sich der Entwickler Brendan Greene, der den Battle-Royale-Modus für Arma 3 und H1Z1 entworfen hat. An der Entwicklung von Battlegrounds war er als Creative Director von der Pike auf beteiligt, beste Voraussetzungen also, um King of the Kill vom Thron zu stoßen. Wir werden uns Playerunknown's Battlegrounds direkt zum Release anschauen.

H1Z1: King of the Kill - Launch-Trailer zum Release der PC-Version 0:30 H1Z1: King of the Kill - Launch-Trailer zum Release der PC-Version

1 von 3

nächste Seite



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...