Hackerangriff auf Nintendo - Als freundlicher Hinweis auf Sicherheitslücke

Seit Wochen sieht sich Sony Hackerangriffen und dem Diebstahl von Daten ausgesetzt. Nun hat es auch Nintendo erwischt, aber mit ganz anderen Beweggründen.

von Georg Wieselsberger,
06.06.2011 12:10 Uhr

Der Angriff auf Server von Nintendo, der schon vor einigen Wochen erfolgt ist, hatte im Gegensatz zu den Attacken auf Sony keinerlei Schäden verursacht. Es wurden auch keine Informationen oder Daten gestohlen.

Bislang war nicht bekannt, wer hinter diesem Angriff steckt, doch nun hat die Hackergruppe LulzSec sich laut Yahoo News per Twitter dazu bekannt. Man habe nicht vor, Nintendo wirklich anzugreifen, dazu habe man die N64-Spielekonsole viel zu gern. Das Ganze sei eher aus Spaß erfolgt und man hoffe, dass Nintendo die verwendete Sicherheitslücke schließt.

Während die Hacker Nintendo laut diesen Aussagen eher auf ein Sicherheitsproblem hinweisen wollten, hat sich LulzSec auch zu dem letzten großen Angriff auf Sony Pictures bekannt, bei dem die Daten von einer Million Nutzern und Mitarbeitern kopiert und teilweise im Internet veröffentlicht wurden.


Kommentare(85)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.