Hellgate: London - Egoshooter kontra Action-Rollenspiel

von GameStar Redaktion,
20.11.2006 15:56 Uhr

Es hört sich an wie die Quadratur des Kreises: In Hellgate: London haben die verschiedenen Klassen unterschiedliche Zielhilfen. Der Hunter wird wie in einem Egoshoooter mit Fadenkreuz gespielt, während bei den anderen Fraktionen Auto-Aiming und Target-Locking ein indirektes Spielen wie in einem Actionrollenspiel ermöglicht.

Die Frage, wie solch ein Nebeneinander ordentlich ausbalanciert wird, beschäftigte auch die User im letzten Community-Chat. Der Entwickler antwortet darauf, dass die Balance über unterschiedliche Skills und Waffen erfolge. Jede Klasse haben ihre eigenen Skills. Zusätzlich könnte es auch Eingriffe in den Spielablauf geben: Die Entwickler erwägen Handicaps für die Egoshooter-Klasse. So müssen die Hunter vielleicht ab und an ihre Waffen abkühlen lassen oder vielleicht nutzen sich deren Waffen stärker ab.

Anscheinend sind sich die Programmierer der Flagship Studios selber noch nicht ganz einig. Umfangreiche Betatests müssen es wohl richten.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...