Highlights, Enttäuschungen, Wünsche - Mein Jahresrückblick 2012: Michael Obermeier

Michael überrascht sich selbst, indem er einen Militär-Shooter feiert, gibt eine gefeierte Serie auf und hofft auf Valves Einzug in sein Wohnzimmer.

von Michael Obermeier,
02.01.2013 11:00 Uhr

Mein Highlight des Jahres: Spec Ops: The Line

2012 war für mich das Jahr der großen Gefühle in Spielen: Ich habe mich in Borderlands 2 kaputtgelacht, in Journey den Glauben an das Gute im Menschen zurückerlangt und in Walking Dead und Mass Effect 3 geheult wie ein (cooler/harter/männlicher) Schlosshund. Aber kein anderes Spiel hatte dieses Jahr so große Wirkung auf mich, wie Spec Ops: The Line . Ein Spiel, das anfängt wie ein generischer Militär-Shooter, den die Welt nicht braucht. Ein Spiel, das ich nach der Hälfte sogar abgrundtief gehasst habe. Aber eben auch ein Spiel, das ich nach drei Vierteln nicht fassen konnte - und nach dem Abspann geliebt habe. Weil es bei Spec Ops: The Line nicht darum geht, was es als Spiel macht. Sondern um das, was es mit dem Spieler macht.

P.S.: Ach ja, ich habe dieses Jahr auch noch diesen kleinen YouTube-Kanal gegründet. Und meinem Helden Ron Gilbert die Hand geschüttelt.

Spec Ops: The Line - Test-Video ansehen 4:55 Spec Ops: The Line - Test-Video ansehen

Meine Enttäuschung des Jahres: Die Marke Resident Evil

2012 wird für mich als das Jahr in die Geschichte eingehen, das die Marke Resident Evil auf dem Gewissen hat. Naiv wie ich eben bin, wollte ich das aber bis zuletzt nicht glauben. Auf der erfolglosen Suche nach toller Horror-Unterhaltung habe ich bestimmt insgesamt 40 Stunden meiner kostbaren Lebenszeit in den Koop-Totalausfall Resident Evil: Operation Raccoon City , den Kino-Gehirnschmelzer Resident Evil: Retribution und den Feature-Frankenstein Resident Evil 6 versenkt. Derart vorbelastet war mir dann auch egal, was für ein Blödsinn die Handlung von Resident Evil: Damnation ist. Totzukriegen ist die Marke trotzdem nicht: Paul W.S. Anderson darf weiter Filme drehen und RE:ORC bekommt angeblich ein Sequel. Kopfschuss, bitte!

Resident Evil: Operation Raccoon City - Test-Video 7:43 Resident Evil: Operation Raccoon City - Test-Video

Mein Wunsch für 2013: Valves Steambox

Auch wenn ich mich bereits mental auf die große Enttäuschung vorbereite, will ich endlich neue Konsolen haben. Und wenn schon Xbox 3 und PlayStation 4 hinter den Erwartungen bleiben, soll wenigstens Valve mit seiner »Steambox« unkompliziertes Spielen mit High-End-Technik im Wohnzimmer ermöglichen.

Ach, und wenn wir grad schon dabei sind: ein Fallout 4 von Bethesda Softworks mit Boston-Szenario würde mich vermutlich das Jahr über beschäftigen.

Weil ich für’s Zusammenbauen eines Media-Center-PCs zu faul/blöd bin, hoffe ich auf Valves Wohnzimmer PC.Weil ich für’s Zusammenbauen eines Media-Center-PCs zu faul/blöd bin, hoffe ich auf Valves Wohnzimmer PC.


Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.