Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo - Leise Radeon-Grafikkarte mit Dirt 3

Mit zehn Prozent höheren Taktraten greift die HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo an. Reicht das, um im Test gegen die starke Konkurrenz im Segment bis 200 Euro zu bestehen?

von Daniel Visarius,
26.07.2011 15:56 Uhr

HIS übertaktet die Radeon HD 6950 IceQ X Turbo von 800/5.000 MHz auf 840/5.120 MHz. Zudem ersetzt der Hersteller den Standard-Lüfter der AMD Radeon HD 6950 durch ein eigenes Modell und verspricht einen wesentlich leiseren Betrieb sowie deutlich niedrigere Temperaturen. Neben den Veränderungen am Grafikkartendesign sowie den Taktraten schnürt HIS auch ein solides Ausstattungspaket und packt das brandaktuelle Rennspiel Dirt 3 mit in den Karton – kein schlechtes Angebot für eine Grafikkarte, die es bereits ab 200 Euro zu kaufen gibt.

Damit gehört die HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo trotz Übertaktung zu den günstigeren Grafikkarten auf Basis von AMDs Radeon HD 6950. Die Preise beginnen derzeit bei knapp 180 Euro und erstrecken sich je nach Ausstattung und Händler bis zu 250 Euro. Im Vergleich zur etwas langsameren, aber gleich teuren Geforce GTX 560 Ti ein attraktiver Kurs. Erst ab rund 270 Euro gibt es die nochmals ein Stück schnelleren Geforce GTX 570 und Radeon HD 6970.

Die HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo ist eine der wenigen HD-6950-Grafikkarten mit einem wirklich gelungenen Lüfter.Die HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo ist eine der wenigen HD-6950-Grafikkarten mit einem wirklich gelungenen Lüfter.

Testsystem

Unser Grafikkarten-Testsystem besteht aus einem 3,2 GHz schnellen Core-i7-Quad-Core und 6,0 GByte DDR3-Arbeitsspeicher. Mit derart viel Rechenleistung im Rücken scheuchen wir die HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo durch unseren Benchmark-Parcours, bestehend aus Battleforge (DX11), F1 2010 (DX11), Metro 2033 (DX11), Crysis (DX10) sowie den DirectX-9-Titeln Call of Duty: Black Ops und Mafia 2 .

Benchmarks 1x AA / 1x AF

Ohne Kantenglättung liefert die Radeon HD 6950 IceQ X Turbo gut vier Prozent mehr Leistung als eine normale Radeon HD 6950. Bis auf Crysis und Metro 2033 berechnet die Grafikkarte aktuelle Spiele sogar in der 30-Zoll-Auflösung 2560x1600 ruckelfrei. Mit einer durchschnittlichen Bildwiederholrate von 61,8 Bildern pro Sekunde übertrumpft die ab 200 Euro erhältliche IceQ X Turbo eine nur wenig günstigere Geforce GTX 560 Ti (54,0 fps) deutlich. Die teureren Modelle Radeon HD 6970 oder Geforce GTX 570 liegen etwa fünf Prozent in Front.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.