Hudson Soft - Bombendrohung gegen Bomberman-Entwickler

Das japanische Entwicklerstudio Hudson Soft hatte in den vergangenen Monaten wiederholt Bombendrohungen von einem 29-jährigen Mann erhalten. Die Polizei konnte den offenbar geistig gestörten Takao Ike jetzt in Gewahrsam nehmen. Dies berichtet Kotaku.com und beruft sich dabei auf Yahoo Japan.

von Michael Obermeier,
02.02.2009 11:11 Uhr

Das japanische Entwicklerstudio Hudson Soft hatte in den vergangenen Monaten wiederholt Bombendrohungen von einem 29-jährigen Mann erhalten. Die Polizei konnte den offenbar geistig gestörten Takao Ike jetzt in Gewahrsam nehmen. Dies berichtet Kotaku.com und beruft sich dabei auf Yahoo Japan.

Kurios: Hudson Soft ist der Erfinder der Bomberman-Spiele. Darin versucht der Spieler durch geschicktes Platzieren von Bomben in labyrinthartigen Leveln seine Feinde auszuschalten.

Ike hatte dem Studio mit Anschlägen gedroht, da er seine per E-Mail eingesandten Verbesserungsvorschläge für die Serie nicht in die Tat umgesetzt sah. Insgesamt hatte Ike seit Oktoboer des letzten Jahres elf Mal mit Bombenanschlägen gedroht.

Würde man seiner Forderung nach der lächerlich hohe Summe von 80 Billionen Yen (etwa 705.911.072.000 Euro) nicht nachkommen, wollte er das Firmenhauptquartier mit einer Briefbombe sprengen. Das Geld sollte nicht etwa auf ein Bankkonto überwiesen, sondern an einer nahegelegenen U-Bahn-Station deponiert werden.


Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.