IBM - Chip-Konstruktion per DNA

IBM und das California Institute of Technology wollen DNA-Moleküle dazu verwenden, Gerüste für Kohlenstoff-Nanoröhren zu bauen, die sich darin selbst anordnen. So sollen Strukturen von 6nm erreicht werden.

von Georg Wieselsberger,
18.08.2009 13:19 Uhr

Forscher von IBM haben in Zusammenarbeit mit dem California Institute of Technology eine Möglichkeit gefunden, DNA-Moleküle für den Bau von integrierten Schaltkreisen zu verwenden. Damit sollen Strukturen kleiner als 22nm möglich werden, was mit der aktuellen Technik nur schwer bis kaum erreichbar wäre.

Die DNA-Moleküle werden in sogenannten Origami-Strukturen als eine Art Gerüst genutzt, in dem sich Kohlenstoff-Nanoröhren selbst genau nach dem vorgegebenen Muster anordnen. Die neue Technik soll für Strukturgrößen bis zu 6nm verwendet werden können und dabei kompatibel zu den heutigen Herstellmethoden sein.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.