Iiyama HM903 DT

Die perfekte Bildqualität und das USB-Hub hieven den HM903 DT trotz fehlenden BNC-Eingangs auf den GameStar-Referenzthron.

26.02.2002 18:10 Uhr

Trotz der zur Zeit angesagten TFT-Screens sind Röhrenmonitore wegen ihrer flexiblen Auflösung nach wie vor für Spieler erste Wahl. Ein 19-Zoll-Exemplar wie der Iiyama HM903 DT hat ausreichend Bildfläche und macht selbst kleinste Grafikdetails sichtbar. Basierend auf einer planen Diamondtron-M2-Bildröhre schafft der Profi-Apparat in 1280 mal 1024 Pixeln augenfreundliche 100 Hz, die Maximalauflösung von 2048 mal 1536 Pixeln stellt er mit 75 Hz dar. Über die OPQ-Funktion können Sie die Leuchtkraft auf das Niveau moderner Farbfernseher anheben. Die komfortable Schaltwippe vereinfacht das Manövrieren im gut strukturierten Onscreen-Display. Beim Betrieb mit zwei Grafikkarten wechseln Sie auf Tastendruck zwischen den Signalen beider VGA-Eingänge und sparen sich so nervendes Umstöpseln.

Bild-Künstler

Im Gehäusefuß integrierte Iiyama lasch klingende Stereo-Lautsprecher, einen Kopfhörer-Ausgang sowie ein aktives USB-1.1-Hub. Letzteres benötigt keinen Treiber und arbeitet einwandfrei. Die Kipp- und Drehwiderstände des Gelenks sind zu klein, sodass wir den Monitor erst nach einigem Hin und Her in die gewünschte Stellung bringen konnten. Aufgrund seiner überragenden Bildqualität steigt der Iiyama in unserer Referenzliste für 19-Zöller direkt auf Platz eins ein. Ein Manko jedoch ist der fehlende BNC-Eingang: Beim Preis von rund 600 Euro sollte der signalverbessernde Eingang Standard sein. Wenn Ihnen der HM903 DT zu teuer ist, sollten Sie sich nach dem Samsung Syncmaster 950p umschauen.

Link:Iiyama


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.