Intel - DRAM in der CPU?

TDDaily berichtet über eine neue Technik, an der Intel arbeitet und die Arbeitsspeicher in Prozessoren integrieren soll.

von Georg Wieselsberger,
20.06.2008 13:44 Uhr

TDDaily berichtet über eine neue Technik, an der Intel arbeitet und die Arbeitsspeicher in Prozessoren integrieren soll. Der bisher eingesetzte SRAM-Speicher in den Caches der CPUs ist wesentlich komplizierter und teurer in der Herstellung, denn er benötigt beispielsweise sechs Transistoren für ein einziges Bit. Intels 2T-DRAM benötigt, wie der Name andeutet, dafür nur zwei Transistoren. Allerdings benötigt SRAM auch weniger Energie und behält seinen Inhalt ohne regelmässige Auffrischung. Doch der Vorteil von DRAM liegt vor allem in der Geschwindigkeit. Intel konnte hier bereits mit 2 GHz Takt und in 65nm-Bauweise eine Bandbreite von 128 GB/sec erreichen. Sofern Intel die neue Technik an die aktuellen Prozessorgeschwindigkeiten anpassen kann, würde dies 204,8 GB/sec bedeuten, das Zehnfache der heutigen L2-Cache-Bandbreite. Intels Forscher gehen sogar davon aus, mit 45nm und der High-K-Technik heutige Taktraten übertreffen zu können. Der neue Ansatz von Intel könnte also das Potential haben, Rechner weitaus mehr zu beschleunigen als höhere CPU-Taktraten. Es gäbe keinen Flaschenhals zwischen Speicher und Prozessor mehr und die benötigten Daten wären stets im "Cache" vorhanden, da dieser mit dem Arbeitsspeicher identisch wäre. Bis zum Einsatz in verfügbaren Produkten dürften aber noch einige Jahre vergehen.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.