Intel Core i9 und Core i7 - Benchmarks und Details zum X299-Chipsatz

Kaum hat Intel die neuen Skylake X- und Kaby Lake X-CPUs offiziell bestätigt, tauchen bereits erste Benchmark-Ergebnisse auf.

von Nils Raettig,
31.05.2017 17:31 Uhr

Intels auf der Computex angekündigte Core i9-, Core i7- und Core i5-CPUs erscheinen im Sommer 2017 für den neuen Sockel 2066.Intels auf der Computex angekündigte Core i9-, Core i7- und Core i5-CPUs erscheinen im Sommer 2017 für den neuen Sockel 2066.

Intel hat auf der Computex inzwischen offiziell bestätigt, dass man gegen AMDs Threadripper-Prozessoren mit bis zu 16 Kernen vor allem die neuen Skylake-X-CPUs mit maximal 18 Kernen entgegensetzen wird. Zum neuen Chipsatz X299 gibt es ebenfalls mehr Details, außerdem sind bereits erste Benchmarks der kommenden Intel-Prozessoren aufgetaucht (die man zu diesem Zeitpunkt aber noch mit Vorsicht genießen sollte).

Der X299-Chipsatz dient als Grundlage für den neuen Sockel 2066, damit beerbt er den X99-Chipstz für die Vorgänger-Plattform des Sockel 2011-3 (u.a. Core i7 6950X). Genau wie der Vorgänger und AMDs neuer X399-Chipsatz (ein Schelm, wer Böses bei der Namensgebung denkt…) unterstützt X299 Quad-Channel-Speicher.

Offiziell liegt der höchste Takt der DDR4-Module bei 2.666 MHz, per Overclocking sind aber wie gehabt auch höhere Taktraten möglich. Die Quad-Channel-Unterstützung gilt außerdem nur für die Skylake-X-CPUs ab dem Core i7 7800X. Die beiden ebenfalls angekündigten Kaby-Lake-X-CPUs (Core i7 7740X und Core i5 7640X) jeweils mit vier Kernen bieten dagegen nur die im günstigeren Segment übliche Dual-Channel-Unterstützung.

Vom Chipsatz können maximal 24 PCI-Express-3.0-Lanes zur Verfügung gestellt werden, der Prozessor kann maximal 44 dieser Lanes ergänzen. Im Falle von SATA 3.0 liegt das Maximum bei acht Ports, USB 3.0 kommt auf bis zu zehn Ports, USB 2.0 und USB 3.0 kombiniert auf 14 Ports.

Ein früh aufgetauchtes Video zeigt das Duell zwischen dem Core i9 7900X und dem Core i7 6950X, das der Core i9 erwartungsgemäß für sich entscheiden kann. Quelle: bilibili.comEin früh aufgetauchtes Video zeigt das Duell zwischen dem Core i9 7900X und dem Core i7 6950X, das der Core i9 erwartungsgemäß für sich entscheiden kann. Quelle: bilibili.com

Dieses Video zeigt gleichzeitig schon ein vermeintliches Benchmark-Duell zwischen dem neuen Core i9 7900X und dem Mitte 2016 erschienenen Core i7 6950X. Beide Prozessoren besitzen zehn Kernen und können per virtueller Kernverdoppelung bis zu zwanzig Threads gleichzeitig bearbeiten, Standard- und Turbo-Takt des Core i9 liegen aber höher. Sein Preis wird gleichzeitig mit 999 US-Dollar deutlich niedriger liegen - der 6950X kostet momentan etwa 1.600 Euro. Hier macht sich der Preisdruck durch AMDs Ryzen-Prozessoren klar bemerkbar.

Während der Core i7 6950X mit dem Turbo-Boost 2.0 maximal 3,5 GHz erreicht, sind es beim Core i9 7900X bis zu 4,3 GHz. Im Falle des Turbo Boost 3.0 für Last auf maximal einem Kern (Core i7 6950X) beziehungsweise neuerdings zwei Kernen (Skylake-X-CPUs) stehen 4,0 GHz gegen 4,5 GHz.

Welche konkrete Taktrate in Spielen gehalten werden kann, hängt von verschiedenen Faktoren wie der Chip-Temperatur und der Anzahl der belasteten Kerne und Threads ab, im Video wird allerdings nur der synthetische CPU-Z-Benchmark gezeigt. Die zehn Kerne des Core i9 7900X takten dabei laut CPU-Z alle mit knapp über 4,4 GHz.

Während der Core i7 6950X im Multi-Core-Test auf 5.030 Punkte kommt, erreicht der Core i9 7900X mit 5.198 Punkten einen nur um drei Prozent besseren Wert. Im Single-Core-Test stehen 527 Punkte 430 Punkten gegenüber – eine deutlich höhere Steigerung um knapp über 20 Prozent. In Anbetracht des erheblich niedrigeren Preises steht der Core i9 7900X in diesem Vergleich durchaus ordentlich da, als wirklich verlässliche Quelle ist das besagte Video aber sicher nicht anzusehen.

Ähnliches gilt für einen Screenshot, der das vermeintliche Cinebench-Ergebnisse der günstigsten Skylake-X-CPU Core i7 7800X mit sechs Kernen zeigt. Er erreicht demnach mit extremer Übertaktung auf über 5,7 GHz (!) im Multicore-Test 1.918 Punkte. Zum Vergleich: Wir haben beim Core i7 6950X mit zehn Kernen im Test seinerzeit 1.800 Punkte gemessen, der Ryzen 7 1800X kommt auf 1.565 Punkte (jeweils mit Standardtakt).

Hier erreicht der Core i7 7800X mit starker Übertaktung auf fast 5,8 GHz im Cinebench stolze 1.918 Punkte. Quelle: Wccftech.comHier erreicht der Core i7 7800X mit starker Übertaktung auf fast 5,8 GHz im Cinebench stolze 1.918 Punkte. Quelle: Wccftech.com

Quellen: Intel Newsroom, Wccftech.com


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.