Intel an Nvidia - 1,5 Milliarden für die Freundschaft

Nach jahrelangem Rechtsstreit folgt nun die Aussöhnung: Intel zahlt Nvidia 1,5 Millarden US-Dollar Abfindung. Beide Unternehmen gewähren sich gegenseitig Zugang zu einigen ihrer Patente.

von Hendrik Weins,
11.01.2011 11:08 Uhr

Nvidias CEO Jen-Hsum Huang darf sich freuen, Intel zahlt seiner Firma 1,5 Milliarden UD-Dollar.Nvidias CEO Jen-Hsum Huang darf sich freuen, Intel zahlt seiner Firma 1,5 Milliarden UD-Dollar.

Intel und Nvidia haben gestern einen jahrelangen Rechtsstreit endgültig beigelegt. Beide Unternehmen gewähren sich von nun an gegenseitigen Zugang zu einigen Patenten – aber längst nicht allen. So bekommt Nvidia von Intel über die nächsten sechs Jahre insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar, verzichtet aber im Gegenzug darauf, Chipsätze für x86-Prozessoren (Intel und AMD) zu fertigen. Stattdessen gehen beide Firmen strategische Partnerschaften ein, deren Wert sich wohl erst in Zukunft zeigen wird.

Nvidia will sich laut CEO Jen-Hsun Huang in Zukunft neben den Grafikkarten voll auf »Projekt Denver« konzentrieren und ARM-Prozessoren mit Tegra 2 kombinieren, um tragbare Geräte noch leistungsfähiger zu machen. Einem x86-Prozessor für Desktop-PCs oder Notebooks erteilte der Nvidia-Boss eine klare Absage, der Fokus liege auf ARM-Prozessoren.

Nach Bekanntgabe der Übereinkunft beider Firmen stieg der Aktienwert von Nvidia um über zehn Prozent, Intels Börsenwert blieb hingegen stabil.


Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.