Internet - Hackerangriffe durch Überwachungsgesetze begünstigt

Die Hackerangriffe auf große Unternehmen, die nach wie vor für Schlagzeilen und Missstimmung zwischen China und den USA sorgen, werden durch Überwachungsgesetze erleichtert.

von Georg Wieselsberger,
25.01.2010 12:24 Uhr

Wie CNN meldet, sei nicht die Tatsache, dass chinesische Hacker ausgereifte Angriffe planen und durchführen, bemerkenswert, sondern vielmehr, dass beispielsweise die US-Regierung Hackern unabsichtlich dabei helfe.

Denn um entsprechende Anordnungen zur Durchsuchung von Nutzerdaten durchführen zu können, haben Unternehmen wie Google Backdoors in ihre Systeme eingebaut. Genau diese Funktion haben die Hacker genutzt, um Zugriff auf die E-Mail-Konten von Googlemail zu erhalten. Die USA sind natürlich nicht das einzige Land, das derartige Gesetze besitzt. Auch in Europa haben viele Länder entsprechende Vorschriften geplant oder bereits erlassen. Laut CNN laden solche Hintertürchen geradezu zum Missbrauch ein, nicht nur durch Hacker, sondern auch durch offizielle Stellen wie dem FBI.

Kurioserweise wollen einige Kongress-Abgeordnete aufgrund der Vorfälle erneut ein Gesetz in Gang bringen, das es US-Internet-Firmen verbietet, mit Regierungen zusammenzuarbeiten, die ihre eigene Bevölkerung digital ausspionieren. Die Abgeordneten seien sich wohl nicht bewusst, dass dies ihre eigene Regierung einschließt, so CNN.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.