Internet - Grabsteine mit QR-Code für Infos zum Verstorbenen

In Dänemark werden Grabsteine und Grabplatten mit QR-Codes versehen, die zu weiteren Informationen über den Verstorbenen führen.

von Georg Wieselsberger,
08.09.2012 10:41 Uhr

Der QR-Code auf dem Grabstein wird wie sonst auch mit einem Smartphone und einer QR-Lese-App gescannt und sorgt so dafür, dass auf dem Smartphone beispielsweise ein Video oder eine Webseite mit Fotos, Audio-Aufnahmen und einer Biografie zu dem Verstorbenen angezeigt wird. Der Dienst kostet laut einer Meldung der BBC in Dänemark rund 100 Euro.

Der größte Grabstein-Hersteller des Landes geht davon aus, dass QR-Codes auf Grabplatten und die Vorbereitung der Inhalte bald ebenso normal sein werden wie heute das Schreiben eines Testaments. Neben dem zusätzlichen Geschäft für die Grabstein-Hersteller sollen die QR-Codes den Besuch von Friedhöfen viel interessanter machen, schließlich habe jeder, vom Bauern bis zum Direktor, eine Geschichte.

Sogar das Pfarramt einer dänischen Stadt will QR-Codes verwenden, um an wichtige Personen der Ortgeschichte und an verstorbene Mönche in einem Kloster zu erinnern. So dienen die Codes auch als Bewahrer von Geschichte, die sonst vergessen würde.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen