iPhone 6s - Unterschiedliche Akkulaufzeit je nach CPU-Hersteller (Update)

Das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus verwenden A9-Prozessoren, die von TSMC und Samsung hergestellt werden und nicht identisch sind, was den Energieverbrauch angeht.

von Georg Wieselsberger,
13.10.2015 14:35 Uhr

iPhone 6s kann einen A9-SoC von TSMC oder Samsung enthalten.iPhone 6s kann einen A9-SoC von TSMC oder Samsung enthalten.

Update: Ars Technica hat sich zwei iPhone 6s beschafft, die die beiden unterschiedlichen A9-Chips verwenden und einige Tests durchgeführt, bei denen beide Smartphones auch gleich eingestellt waren. Die Tests zeigen, dass die Akkulaufzeit leicht variiert und meistens der A9 von TSMC nur minimal besser abschneidet, in einem Fall sogar leicht schlechter. Im Geekbench 3, der den Chip stark belastet, ist der Unterschied allerdings wirklich deutlich zu Gunsten des TSMC-Prozessors.

Doch insgesamt kommt Ars Technica zu dem Schluss, dass der A9 von Samsung im Ruhezustand oder unter moderater Last sich ungefähr so verhält wie der TSMC-Chip. Eine derart hohe und lange Last wie unter Geekbench sei bei Smartphones im Normalbetrieb nicht üblich. Daher sollte auch die Akkulaufzeit bei beiden Geräten in der Praxis gleich sein. Trotzdem gibt es nach Bekanntwerden des Unterschieds natürlich Nutzer, die lieber ein iPhone mit dem Prozessor hätten, der unter starker Last länger durchhält als die andere, gefühlt schlechtere Variante.

Quelle: Ars Technica

Originalmeldung: Der neue A9-SoC von Apple wird sowohl von TSMC als auch von Samsung hergestellt und in den beiden neuen Smartphone iPhone 6s und iPhone 6s Plus verbaut. Welcher dieser Auftragshersteller für den A9 in einem bestimmten Smartphone zuständig war, ist von außen natürlich nicht erkennbar. Die Leistung der Prozessoren ist in Benchmarks identisch, doch laut vielen Meldungen im Web scheint die Version von TSMC zum Teil deutlich energieeffizienter zu arbeiten.

Laut Macrumors gibt es sogar Berichte über Stress-Tests der Smartphones, bei denen der A9 von TSMC angeblich fast zwei Stunden mehr Akkulaufzeit ermöglicht als der A9 von Samsung. Diese Tests sind entsprechen zwar nicht der alltäglichen Nutzung, sind aber ein klarer Hinweis auf die Unterschiede zwischen den A9-Versionen. Auf einem iPhone 6s oder iPhone 6s Plus zeigt beispielsweise die App Lirum Device Info Lite auch Informationen über den Prozessor an. Der A9 hat je nach iPhone-Modell den Code N71AP oder N66AP, wenn Samsung der Hersteller war. Bei TSMC lauten die Codes N71MAP und N66MAP.

Apple hat inzwischen auf die Berichte reagiert und hat Unterschiede bei der Akkulaufzeit aufgrund der unterschiedlichen A9-Versionen bestätigt. Gleichzeitig dementiert Apple aber, dass es sich dabei um große Unterschiede handelt. Die eigenen Tests hätten ergeben, dass die Differenz gerade einmal zwei bis drei Prozent beträgt.

Die Tests von Dritten seien »fabriziert«, weil sie unrealistische Parameter verwenden und dabei »eine unrealistisch lange Zeit im höchsten CPU-Leistungszustand“ verbringen würden. Das sei ein irreführender Weg, um die reale Batterielaufzeit zu messen, so Apple. Techcrunch rät nach dieser Stellungnahme von Apple den Besitzern eines iPhone 6s oder iPhones 6s Plus dazu, sich über einen Unterschied von zwei bis drei Prozent nicht aufzuregen.

Quelle: Macrumors, Techcrunch

Need for Speed: No Limits - Launch-Trailer zum Mobile-Ableger 1:07 Need for Speed: No Limits - Launch-Trailer zum Mobile-Ableger


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...