iTunes - Apple setzt sich gegen Musikindustrie durch

Nachdem Künstler in den USA gefordert hatten, die bisherige Vergütung pro heruntergeladenem Lied von 9,1 auf 15 Cent zu erhöhen, hatte Apple erklärt, dass iTunes dann keine Gewinne mehr einfahren würde.

von Georg Wieselsberger,
06.10.2008 15:00 Uhr

Nachdem Künstler und die Musikverlage in den USA gefordert hatten, die bisherige Vergütung pro heruntergeladenem Lied von 9,1 auf 15 Cent zu erhöhen, hatte Apple erklärt, dass iTunes dann keine Gewinne mehr einfahren würde. Apple sehe sich dann gezwungen, den Service einzustellen. Das Copyright Royalty Board in den USA hat nun beschlossen, die Abgaben für Musikdownloads zumindest für die nächsten fünf Jahre auf dem aktuellen Stand zu belassen. Allerdings sollen dafür pro Klingelton 24 Cent fällig werden.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...