Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Katastrophenfilm-Special - Bildschön geht die Welt zugrunde

Mit San Andreas kehrt der Katastrophenfilm bildgewaltig zurück auf die Leinwand. Doch schon lange legen Filmemacher die Welt in Schutt und Asche. Wir stellen die schönsten Weltuntergänge vor.

von Sarah Schindler,
29.05.2015 17:00 Uhr

Die Apokalypse - alle fürchten sich davor, keiner will sie haben. Dennoch bannen Filmemacher seit jeher Filme, die den Untergang des Planeten (oder zumindest von Städten) inszenieren, auf die Leinwand und treffen dabei oft den Nerv der Zuschauer. Egal, ob durch Fremdeinwirkung, Selbstverschulden oder Naturkatastrophen: Wenn die Welt erst einmal brennt, bekommen wir nicht genug davon - solange es nur bombastisch aussieht. Dass dabei oftmals die Story auf der Strecke bleibt, ist zweitrangig. Hauptsache, die Menschheit wird imposant ausradiert.

Armageddon - Das Jüngste Gericht

Auch New York bleibt in Armageddon nicht verschont. Paris trifft es aber schlimmer.Auch New York bleibt in Armageddon nicht verschont. Paris trifft es aber schlimmer.

Michael Bay, Hollywoods Mann für überbordende Effekthascherei und Patriotismus, holte sich für Armageddon die erste Garde der amerikanischen Schauspielgrößen ins Boot. Allen vorweg Bruce Willis und Ben Affleck, die mit ihrem Minenspiel versuchen, die miese Story aufzufangen. So doof der Story und stereotyp dümmlich die Charaktere auch sind, so phänomenal sind die Meteoriten-Einschläge. Metropolen werden actiongeladen in Schutt und Asche gelegt, New York brennt.

Das Team Bay-Bruckheimer weiß, wie man Dramatik aufbaut und den drohenden Weltuntergang richtig ins Licht rückt. Auch die Szenen auf dem Kometen sind, neben deutlich zu viel Pathos und Schmalz, an Dramatik und Effekten nicht zu übertreffen. Irgendwann driftet Armageddon leider in die Belanglosigkeit ab und selbst Michael Bay entschuldigt sich später in einem Interview (Miami Herald) für den Film. Armageddon bleibt aber ein Streifen, der vor allem wegen der Weltuntergangs-Szenen immer wieder gerne (wenn auch Sonntagabends im Sparten-TV) geguckt wird.

1 von 10

nächste Seite



Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.