Kickstarter - Betrüger sucht mehr als 100 Crowd-Funding-Kampagnen heim

Geld in eine Kickstarter-Kampagne investieren, die versprochene Belohnung erhalten und das Geld dann wieder zurückbuchen lassen - so simpel funktionierte die Masche eines Betrügers auf der Crowd-Funding-Plattform kickstarter.com. Das Unternehmen arbeitet aktuell an einer Lösung.

von Tobias Ritter,
11.11.2013 15:30 Uhr

Kickstarter wurde von einem Betrüger heimgesucht. Mehr als 100 Kampagnen sollen Opfer von »Encik Farhan« geworden sein.Kickstarter wurde von einem Betrüger heimgesucht. Mehr als 100 Kampagnen sollen Opfer von »Encik Farhan« geworden sein.

Jemand mit dem Nutzernamen »Encik Farhan« hat sich kürzlich eine Lücke im System der Crowd-Funding-Plattform kickstarter.com zunutze gemacht und diverse Kampagnen-Starter sowohl um die sicher geglaubte Finanzierung ihrer Projekte als auch um eigentlich nur für echte Unterstützer gedachte Belohnungen gebracht.

Die Masche des Betrügers: Er spendete stets 1.000 US-Dollar für Kickstarter-Kampagnen, die ihren Privat-Investoren diverse Boni versprachen. Als ihm diese dann zugeschickt wurden, sorgte »Farhahn« dafür, dass sein Kreditkartenunternehmen die Zahlung wieder zurück buchte - so konnte er sein Geld behalten und erhielt die versprochene Backer-Belohnung trotzdem.

Über 100 Kickstarter-Kampagnen sollen mittlerweile Opfer des Betrüger sein. Die Crowd-Funding-Plattform selbst ist sich des Problems mittlerweile bewusst und arbeitet laut comicsbeat.com bereits mit dem für den Zahlungsverkehr verantwortlichen Amazon an einer Lösung.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen