Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

King Arthur 2 - Total War mit Drachen

Römische Legionen ziehen im Rollenspiel-Strategietitel King Arthur 2 mit Drachen gegen Werwölfe, Magier und Flugdämonen in den Krieg. Klingt reichlich absurd, funktioniert aber.

von Benjamin Kratsch,
06.12.2011 15:32 Uhr

Auf den ersten Blick erinnert King Arthur 2 an Rome: Total War : Römische Legionen marschieren in Schlachtformation vor den Toren Epiakons auf, weiter hinten spannen Bogenschützen ihre Bögen, und die Kavallerie beschützt die Flanken. Doch Moment, die Feinde sind keine schottischen Pikten, sondern sehen irgendwie … komisch aus.

King Arthur 2 - Screenshots ansehen

Riesige, glutrote Drachen breiten ihre Schwingen aus, verbrutzeln unsere Vorhut und werden von mächtigen Käferviechern flankiert, die an die Bugs aus Starship Troopers erinnern. Und am Horizont zieht ein fliegender Dämonenschwarm herauf – wo zur Hölle sind wir denn hier gelandet?! Im Rollenspiel-Strategietitel King Arthur 2, den uns der Entwickler Neocore nun erstmals präsentiert hat, und der spielerisch tatsächlich an Total War erinnert.

Römer, Arthus-Saga, Drachen – alles in einen Topf

King Arthur 2 mixt wild historische Realität mit Fantasy-Fiktion sowie römischer und keltischer Mythologie. So übernehmen wir vor der gut 50stündigen Hauptkampagne im Prolog die Rolle des Feldherren Septimus Sulla, der mit seinen Armeen den Hadrians-Wall halten soll.

Auch King Arthur 2 funktioniert wieder über Jahreszeiten: Im Sommer dürfen die Truppen am weitesten marschieren; im Herbst ist Ernte- und Steuerzeit, und im Winter wird die Armee neu ausgerüstet.Auch King Arthur 2 funktioniert wieder über Jahreszeiten: Im Sommer dürfen die Truppen am weitesten marschieren; im Herbst ist Ernte- und Steuerzeit, und im Winter wird die Armee neu ausgerüstet.

Die Situation ist kritisch, König Arthur schwer verwundet, der heilige Gral vernichtet und die Ritter der Tafelrunde zerstritten. Das Reich droht zu zerbrechen, die römischen Truppen sind in Britannia umzingelt: Vom Osten drängen die Vikinger, im Norden die Pikten und im westlichen Wales fallen Drachen ein. Es gibt viel zu tun, und wir starten auf einer liebevoll gestalteten Karte, wo Flüsse sich durchs Land schlängeln und Gebirge als natürliche Mauern dienen. Genau wie in Total War nehmen wir auf der Übersichtskarte rundenbasiert Städte ein, verschieben Armeen und bauen die Infrastruktur unserer Ländereien aus: Felder und Betriebe sorgen für die Nahrungsversorgung; Gilden bilden Meuchelmörder aus, die mal eben eine feindliche Armee um ihren General erleichtern.

Truppen dürfen allerdings in den Wintermonaten ausgehoben werden, das erfordert genau wie im Vorgänger viel taktische Planung. Neuerungen gibt’s aber auch, nämlich echte Quests: Mal bittet der Sohn einer feindlichen Familie um Obdacht weil die ihn töten will. Nun für eine Kiste Gold lässt sich über vieles reden. Dann steht die Frage im Raum, ob ein kleines Dorf es wert ist eine Legion zu entsenden um Sie zu retten? Oder sollen die Truppen für die nächste große Schlacht lieber auf wenige Tagesmärsche zusammenbleiben? Das sind strategische Entscheidungen, die Auswirkung auf Ihr Ansehen haben.

Engelsgleiche Regenten schützen ihr Volk, senken Steuern und halten den Krieg fern. Böse Despoten sind aber möglicherweise erfolgreicher, weil mehr Steuern größere Armeen ermöglichen und Aufklärung oder gar Gleichberechtigung sind ja eh Teufelszeug. Hinterher verwehren die Schergen noch den Kriegsdienst und wollen so etwas wie Demokratie!

Die Entwickler nehmen sich die reichlich abstruse Geschichte und das martialische Rüstungsdesign des, ähem, umstrittenen Kinofilms King Arthur zum Vorbild.Die Entwickler nehmen sich die reichlich abstruse Geschichte und das martialische Rüstungsdesign des, ähem, umstrittenen Kinofilms King Arthur zum Vorbild.

Oder gar Religionsfreiheit, ein Privileg das natürlich seiner Exzellenz obliegt: Sind Sie ein ehrfürchtiger Diener Gottes oder beten Sie die alten römischen Gottheiten an? Die einen ziehen eher christliche Herrscher als Verbündete an, die anderen konservative Kräfte. Das Ränkespiel lässt sich natürlich auch mit der guten, alten arrangieren Heirat in die gewünschte Richtung lenken. Diplomatie oder Krieg, gebrochenes Tochterherz oder Tod auf dem Schlachtfeld – so lauten auch in King Arthur 2 die Fragen aller Fragen.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(23)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.