Kurioses - US-Magazin mit Cover-Display

Der Chefredakteur des US-Magazins Esquire, David Granger, ist laut eigenen Angaben frustriert darüber, dass Magazine seit 150 Jahren praktisch gleich aussähen und es keinerlei Fortschritte in diesem Bereich gegeben habe. Er möchte dies nun ändern, indem er das Cover von 100.000 Ausgaben des Magazins Esquire mit einem E-Ink-Display ausstattet.

von Georg Wieselsberger,
23.07.2008 15:46 Uhr

Der Chefredakteur des US-Magazins Esquire, David Granger, ist laut eigenen Angaben frustriert darüber, dass Magazine seit 150 Jahren praktisch gleich aussähen und es keinerlei Fortschritte in diesem Bereich gegeben habe. Er möchte dies nun ändern, indem er das Cover von 100.000 Ausgaben des Magazins Esquire mit einem E-Ink-Display ausstattet, auf dem "The 21st Century Begins Now" zu lesen sein soll. Um diese Idee umsetzen zu können, musste das Magazin erst einmal eine sechsstellige Investition tätigen, um Batterien entwickeln zu lassen, die schmal genug sind, um in das Cover zu passen. Damit das Magazin nicht teurer wird als üblich, darf der Autohersteller Ford auf der Rückseite des Displays für ein neues Modell werben. Esquire hat sich für das Jahr 2009 die Exklusivrechte für die Nutzung von E-Ink in Druckerzeugnissen gesichert und David Granger hofft, dass er noch weitere Ideen zur Nutzung haben wird. Auf jeden Fall geht er aber davon aus, dass das erste Cover mit Display in 25 bis 30 Jahren in einem Museum zu sehen sein wird.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.