Kurioses - Computerspiel zur Schwangerschafts-Verhütung

Ein Bericht für die schottische Regierung, die sich auf eine Studie der "Expert Working Group on Infant Mental Health" bezieht, sieht in der Nutzung von Computerspielen einen Weg, die Anzahl der Schwangerschaften bei Teenagern zu verringern.

von Georg Wieselsberger,
20.07.2008 16:04 Uhr

Ein Bericht für die schottische Regierung, die sich auf eine Studie der "Expert Working Group on Infant Mental Health" bezieht, sieht in der Nutzung von Computerspielen einen Weg, die Anzahl der Schwangerschaften bei Teenagern zu verringern. Ein entsprechendes Projekt, bei dem sich die Jugendlichen 72 Stunden lang um ein im Computer simuliertes Baby kümmern mussten, hatte den Wunsch der Teilnehmer, bald Eltern zu werden, deutlich verringert. Solche Spiele könnten auch andere Inhalte aus dem Gesundheitsbereich an junge Menschen und sonst schwer erreichbare Zielgruppen vermitteln.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen