Last Day of June - Tu was oder sie stirbt!

Last Day of June beginnt romantisch: Carl und June haben ein Date an einem malerischen See. Doch es droht eine Katastrophe. Greifen wir nicht ins Geschehen ein, wird June den Tag nicht überleben.

von Klara Linde,
31.05.2017 19:34 Uhr

In Last Day of June können wir uns zurücklehnen und einfach nur zuschauen. Doch lassen wir dem Schicksal einfach freien Lauf, wird June sterben.In Last Day of June können wir uns zurücklehnen und einfach nur zuschauen. Doch lassen wir dem Schicksal einfach freien Lauf, wird June sterben.

Was würdest du tun, um einen geliebten Menschen zu retten? Dieser Frage sollen Spieler des Adventures Last Day of June auf den Grund gehen. In einem ersten Trailer zum Spiel hat das italienische Studio Ovosonic sein neues Projekt vorgestellt. Und sich dabei hohe Ziele gesteckt: Last Day of June soll nicht nur eine ergreifende Geschichte erzählen, sondern laut Entwickler eine künstlerische Innovation sein.

Ein tragischer Ausflug

Das Spielkonzept klingt zumindest schon mal ungewöhnlich. Last Day of June beginnt, wie ein Film in Stop-Motion-Animation. Erstmal sind wir lediglich ein Zuschauer. Die Protagonisten sind das Paar Carl und June. Wir beobachten die beiden bei einem Ausflug an den See.

Doch was einen gemütlichen Anfang nimmt, könnte sich schon bald in einen Alptraum verwandeln. Denn wie der Titel des Spiels bereits andeutet, kann der Tag im Grünen Junes letzter sein. Es sei denn, es gelingt uns, Ereignisse in Gang zu setzen, die ihr Leben retten.

Last Day of June - Ankündigungs-Trailer zum tragisch-schönen Adventure 1:57 Last Day of June - Ankündigungs-Trailer zum tragisch-schönen Adventure

Über das Gameplay von Last Day of June wissen wir bisher allerdings noch sehr wenig. Um Junes Tod zu verhindern, werden wir Rätsel lösen und die Zeit zurückdrehen müssen. Wie genau das funktionieren wird, darüber schweigen sich die Entwickler in ihrer offiziellen Ankündigung noch aus.

Auch ob wir entweder Carl oder June selbst zu irgendeinem Zeitpunkt tatsächlich steuern, oder als unsichtbarer Dritter ins Geschehen eingreifen, ist bisher noch ein Rätsel.

Ist das ein Spiel oder Kunst?

Massimo Guarini, der Gründer von Ovosonico, ist überzeugt davon, das Computerspiele wie andere Medien auch, sehr vielschichtig sind und eigentlich jeden Menschen ansprechen können. Mit Last Day of June will er das unter Beweis stellen.

"Manche Leute machen es sich einfach und behaupten pauschal, keine Videospiele zu mögen, ohne sie jemals ausprobiert zu haben. Aber bei Filmen, Musik oder Kunst sagen sie das nie – es gibt immer irgendetwas, mit dem man sich identifizieren kann. Ich glaube, Videospiele können genauso universell sein und Interesse wecken, und das ist es, was wir mit diesem Projekt zu zeigen versuchen."

Neben Guarini arbeitet unter anderem Jess Cope an Last Day of June. Die wirkte bereits als Animatorin bei Tim Burtons »Frankenweenie« mit und war die Regisseurin von Metallicas Musikvideo »Here Comes Revenge«. Für die musikalische Untermalung sorgt der Künstler und Musikproduzent Steven Wilson.

Last Day of June soll noch dieses Jahr für den PC und PS4 erscheinen. Über eine Veröffentlichung für die Xbox One ist bisher nichts bekannt.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...