Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Lawbreakers im Test - Todestanz bei Zero G

Mit Lawbreakers meldet sich Cliff Bleszinski aus dem vorzeitigen Ruhestand zurück. Ganz so genial wie Unreal Tournament ist sein neuester Streich aber nicht.

von Stefan Köhler,
15.08.2017 08:30 Uhr

Lawbreakers im Test: Der Spagat zwischen Hero-Shooter und Skill-Game.Lawbreakers im Test: Der Spagat zwischen Hero-Shooter und Skill-Game.

Schnell: Nennen Sie einen aktuellen Shooter, bei dem es auf reines Können ankommt, auf den klassischen »Skill«. Overwatch? Nein, da muss man erst einmal Heldenkombinationen und -konter lernen. Playerunknown's Battleground? Mit der falschen Ausrüstung in der falschen Situation hilft auch die geübteste Maushand nicht mehr.

Nein, rein skillbasierte Shooter stehen derzeit nicht besonders hoch im Kurs - aktuell ist es besonders angesagt, Mechaniken hinter dem eigentlichen Schießen zu fördern und zu fordern. Gegen diesen Trend stellt sich jetzt mit Lawbreakers ausgerechnet ein Hero-Shooter, entwickelt vom Unreal-Tournament-Erfinder Cliff Bleszinski und Boss Key Productions.

Im Test will Lawbreakers die Gesetze der Physik sprengen, kommt dabei aber ins Stolpern.

Bekannte Ideen, neuer Twist

Lawbreakers ist schnell erklärt: Fünf gegen fünf Spieler treten in Multiplayer-Arenen an, aus neun Klassen kann gewählt werden. Die Klassen sind es auch, die im Vorfeld zu den vielen Vergleichen mit Overwatch geführt haben. In Lawbreakers ist die richtige Heldenkomposition aber - anders als in Overwatch - nicht das zentrale Spielelement.

Lawbreakers - Screenshots ansehen

Die Dreifaltigkeit aus Tank, Schaden und Heiler gibt es nicht. Zwar hält der Exekutor viel aus und der Medikus kann Teammitglieder heilen, Lawbreakers setzt aber nicht auf spezifische Klassenkombinationen für den Sieg. Das in Spielen wie Overwatch zentrale Stein-Schere-Papier-Prinzip ist hier stark zurückgefahren, jede Klasse ist eher ein präferierter Spielstil, als eine eigene Rolle. Der Assassine ist schnell und wendig und räumt mit zwei Klingen im Nahkampf auf, der Marodeur schwebt über dem Schlachtfeld mit einer Laserwaffe und der Veteran nutzt ein klassisches Sturmgewehr für mittlere Reichweiten. Kein Team verliert aber, weil keiner den Medikus spielen will.

Am Ende geht es nur um das effektive Ausschalten von Gegner und Erfüllen von Aufgaben, was jede Spielfigur übernehmen kann. Alle Spielmodi sind aufgabenbasiert, es gibt kein klassisches Deathmatch. In Besetzung halten wir einen ständig wechselnden Punkt (wie Stellung in Call of Duty), in Hochspannung muss eine Batterie in die Spielerbasis getragen und bis zum Ablauf eines Timers verteidigt werden.

Perfekt getimte Action

Der Clou an jedem Spielmodus: Das Blatt kann sich jederzeit wenden, vor der Niederlage kann man sich immer noch zurückkämpfen. In Hochspannung muss die Batterie nach dem Aufladen in der Basis noch 20 Sekunden gehalten werden. Wenn die Gegner die Batterie allerdings im letzten Moment klauen, verliert die Batterie keine Ladung und der finale Timer läuft in der Gegnerbasis sofort an. Bis zum Schluss steht nicht fest, welches Team gewinnt und der finale Kampf und eine vollständig aufgeladene Batterie ist ein wahres Actionfeuerwerk.

In Lawbreakers knallt es, aber gewaltig. Von links fliegen Raketen und Kugeln, im Sprung stürmt ein Gegner auf uns zu.In Lawbreakers knallt es, aber gewaltig. Von links fliegen Raketen und Kugeln, im Sprung stürmt ein Gegner auf uns zu.

Ähnlich dramatisch ist Revierkampf: In der Variante des klassischen Eroberungsmodus müssen drei Punkte eingenommen werden, das kennt man. Allerdings bietet Revierkampf einen Dreh: Sobald ein Punkt eingenommen wurde, ist dieser erstmal gesperrt. Sind alle Kämpfe entschieden und der dritte Punkt von einem Team eingenommen, gibt es eine kurze Unterbrechung und alle Punkte werden wieder neutral. Dann beginnt der Kampf erneut und wir müssen uns überlegen, welche Punkte wir uns schnappen wollen.

Das sorgt für ausgezeichnet kontrolliertes Tempo in den Multiplayer-Gefechten: Die zehn Spieler kämpfen zunächst auf der Map verteilt um die Kartenhoheit und sobald nur noch ein Punkt übrig ist, prallen die beiden Teams in einem großen Gefecht aufeinander. Danach werden die Wunden geleckt und das Spielchen beginnt erneut.

Lawbreakers - Cinematic-Trailer zum Shooter zeigt schwerelose Schießerei unter Gaunern 2:03 Lawbreakers - Cinematic-Trailer zum Shooter zeigt schwerelose Schießerei unter Gaunern

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.