Leadtek Winfast A400 TDH

Trotz DDR1-Speicher und niedrigen Taktraten überholt die Winfast A400 TDH das restliche AGP-Testfeld dank Geforce-6800-Chip und gutem Spiele-Paket.

21.06.2005 11:12 Uhr

Auf der Winfast A400 TDH von Leadtek schuftet eine Geforce-6800-GPU mit zwölf Pixel-Pipelines, fünf Vertex Shadern und voller 256-Bit-Speicher-Anbindung. Allerdings verschwenden die DDR1-Bausteine mit lahmen 2,9 ns Zugriffszeit viel Leistungspotenzial. Immerhin schafft der starke Kupferkühler etwas Spielraum, um den Grafikchip per mitgeliefertem Tuning-Tool zu übertakten. Der Ventilator rotiert deutlich hörbar, wenn auch nicht nervig. Gut für die Nerven sind die Vollversionen Splinter Cell 2(GameStar-Wertung: 89), Prince of Persia 4 (83) und PowerDVD 5.

Schneller als Geforce 6600 GT

In den Spieletests schlägt die Winfast A400 TDH trotz Billig-Speicher knapp ihre kleinen Geforce-6600-GT-Schwestern. Mit Kantenglättung und anisotropischem Texturfilter
kann die Geforce 6800 den Vorsprung weiter ausbauen. Trotzdem bewegen sich die Bildraten bei 1280 mal 1024 Pixeln nur gerade noch im spielbaren 30-fps-Bereich. Ohne diese Qualitätseinstellungen verwöhnt Sie die Winfast A400 TDH mit tadelloser Performance bis zu 1280 mal 1024 Bildpunkten bei maximalen Details. Für 230 Euro bekommen Sie mit der Leadtek-Karte ein stimmiges AGP-Grafikpaket - knapp über dem Leistungsniveau einer Geforce 6600 GT.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen