LivesOn - Künstliche Intelligenz twittert für Tote weiter

Ein neuer Online-Dienst ermöglicht es seinen Nutzern, ihren Twitter-Feed auch nach ihrem Tod weiterzuführen.

von Georg Wieselsberger,
23.02.2013 08:56 Uhr

LivesOn ist ein Experiment der Queen Mary University in London, das auf eine Idee von Dave Bedwood, einem Marketingexperten, zurückgeht. Zunächst arbeitet LivesOn mit lebenden Menschen, deren Twitter-Feeds per Künstlicher Intelligenz analysiert wird.

So soll das System die Vorlieben und Interessen, aber auch die sprachlichen Eigenheiten des Nutzers kennenlernen und dann beginnen, selbst Tweets im Namen des Nutzers zu verfassen. Solange dieser noch lebt, kann er Feineinstellungen und Korrekturen an den KI-Tweets vornehmen – und entscheiden, ob auch nach seinem Tod weiter in seinem Namen getwittert werden soll.

Damit das aber tatsächlich passiert, muss auch noch ein Erbe oder Familienmitglied als Verwalter des Kontos bestimmt werden. LivesOn soll im März 2013 starten. „Für mich ist das auch nicht seltsamer als das Leben nach dem Tod oder die Hölle, die organisierte Religionen versprechen“, so Dave Bedwood laut ABC-Blogs.


Kommentare(58)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.