Mad Catz - Peripherie-Hersteller könnte aus der New Yorker Börse fliegen

Die Aktie des Peripherie-Herstellers Mad Catz befindet sich seit geraumer Zeit auf einem äußerst niedrigen Wert. Nun muss das Unternehmen Maßnahmen ergreifen - sonst droht der Rausschmiss aus der New Yorker Börse.

von Tobias Ritter,
27.01.2017 12:55 Uhr

Das Co-Publishing von Rock Band 4 hat Mad Catz vor geraumer Zeit in die Krise gestürzt. Nun droht dem Unternehmen das Delisting von der New Yorker Börse. Das Co-Publishing von Rock Band 4 hat Mad Catz vor geraumer Zeit in die Krise gestürzt. Nun droht dem Unternehmen das Delisting von der New Yorker Börse.

Der Gaming-Peripherie- und Zubehör-Hersteller Mad Catz hat bereits seit geraumer Zeit finanzielle Probleme. Vor rund einem Jahr musste ein Drittel der Belegschaft entlassen werden - und jetzt droht sogar der Rauswurf des Unternehmens an der New Yorker Börse.

Aufgrund der niedrigen Preise, zu denen die Mad-Catz-Aktie zuletzt an der New York Stock Exchange (NYSE) gehandelt wurde, könnten die Wertpapiere schon bald vom Handel ausgeschlossen werden. Das hat die Firma ihren Investoren unlängst in einer Nachricht mitgeteilt.

Aktienkurs muss steigen

Die weitere Listung von Mad-Catz-Aktien sei abhängig davon, ob sich der Aktienkurs in den kommenden sechs Monaten erholen kann. Auch eine Zusammenlegung von Aktien wäre ein möglicher Ausweg, heißt es.

Auslöser der aktuellen Probleme von Mad Catz scheint die Entscheidung des Unternehmens zu sein, als Co-Publisher für Rock Band 4 aufzutreten. Insgesamt 11 Millionen US-Dollar hatte der Deal den Peripherie-Hersteller gekostet - die Verkaufszahlen des Spiels fielen enttäuschend aus.

Mad Catz Mojo - Bilder ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen