Making Games News-Flash - Investment in die Videospielbranche lässt nach

Investoren haben weniger Vertrauen in die US-Spieleindustrie - 2009 wurden deutlich seltener große Investitionen getätigt als noch ein Jahr zuvor.

von Yassin Chakhchoukh,
22.02.2010 19:14 Uhr

In 2009 war Venture-Kapital für die US-Spielebranche Mangelware: Nach Daten von PricewaterhouseCoopers wurden letztes Jahr nur 25 große Investments getätigt, das Gesamtvolumen betrug 153,7 Millionen Dollar. 2008 konnte die US-Branche noch insgesamt 35 Investitionen in Höhe von 214 Millionen Dollar verzeichnen.

Der ehemalige Turbine-Präsident Jeffrey Anderson begründete diesen Abwärtstrend mit der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in den letzten 18 Monaten: Der Venture-Capital-Markt sei konservativer geworden, es werde eher in Casual- und Social-Games investiert, als in teure AAA-Großprojekte.




Weitere aktuelle Meldungen:

  • »Stargate Worlds«-Entwickler insolvent

» alle Details

Unser Link des Tages: Wasmacht das erfolgreichste Facebook-Spiel Farmville eigentlich so erfolgreich? Schließlich wurde das Social Game mit nur rund 20 Leuten in gerade einmal fünf Wochen entwickelt, so Brian Reynolds von Entwickler Zynga. Worin liegt das Geheimnis, wenn nicht im Produktionsaufwand?
»Chef Designer Brian Reynolds über »Social First«


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen