Making Games Report - User-Bindung

Der richtige Umgang mit der eigenen Community gehört zum Pflichtprogramm eines erfolgreichen Browsergame-Entwicklers. Manja Engelbrecht beschreibt, wie der OnlineFussballManager seine Fans seit mittlerweile sieben Jahren bei der Stange hält.

von Yassin Chakhchoukh,
27.11.2010 11:50 Uhr

Manja Engelbrecht, PR Manager bei der OnlineFussballManager GmbH: »Welche Zutaten braucht man, um ein gutes Browsergame auf den Markt zu bringen? Diese Frage ist nicht neu und hat sicherlich so manche graue Entwicklerzelle gefordert. Auch der OnlineFussballManager (OFM) hat diese Phase durchlaufen. Vor mittlerweile sieben Jahren wurde aus der Leidenschaft zu einem Sport eine Leidenschaft zum Spiel. Zeitgleich mit dem OFM wurde, wie auch von anderen Games gewohnt, ein Forum für den Austausch zwischen den Usern eröffnet. Doch eines unterschied den OFM zumindest damals von vielen anderen Spielen der Branche. Von Beginn an begleitete eine zentrale Frage das Projekt: Welche Zutaten braucht man, um ein Browserspiel langfristig am Markt zu halten?

Erfolg, aber wie?

Das Zauberwort kennen die meisten, und dennoch kommt es viel zu oft zu kurz -- Community! Aber was unterscheidet uns in diesem Punkt von anderen Browsergames? Wie ist bei der OFM-Fanbase auch nach sieben Jahren noch kein Rückgang der Userzahlen zu verzeichnen? Wie ist in diesem heiß umkämpften Markt noch Wachstum möglich?

Wir wollen, dass der OnlineFussballManager sein »Ohr stets am User« hat. Vielleicht spielt auch die spezielle Kommunikationsstruktur eine Rolle, die gemeinsam mit dem Spiel und den Usern gewachsen ist. Ein klarer Vorteil war für uns natürlich der Zeitpunkt des Markteintritts sowie die Möglichkeit, stetig wachsen zu können und nicht sofort hunderttausende User verwalten zu müssen. Unser Projekt hatte die Chance, sich langsam eine stabile User-Basis aufzubauen.

Aller Anfang ist Forum

Am Anfang stand das allseits bekannte Forum. Das ist nichts Neues. Meist wird es von engagierten Usern ehrenamtlich gepflegt und geführt, natürlich mit Draht zur Geschäftsführung. Bei neuen Browsergame-Projekten wird das heutzutage mal eben aus dem Boden gestampft. Dazu kommt ein hauseigener oder durch Dienstleister eingesetzter Community Manager. Und fertig ist die zumeist einzige Kommunikationsplattform, auf der die Spieler ihren Mitteilungsdrang befriedigen können. Es bringt dem Entwickler Feedback zum Spiel, im besten Fall finden sich gute und brauchbare Verbesserungsvorschläge. Das Forum ist auch für Bug-Meldungen und generell den technischen Support nützlich. Die User tauschen sich über das Spiel und ihre Erfahrungen aus, finden Gleichgesinnte und Spielpartner.

Der Live Chat in Form des Liga-Talks.Der Live Chat in Form des Liga-Talks.

Dem OFM war diese Kommunikationsplattform irgendwann nicht mehr ausreichend. Wir haben gemerkt, dass sich tatsächlich nur sehr wenige User im Forum aufhielten, an der Gesamtspielerzahl gemessen etwa 10 bis 20 Prozent. Wobei »sich dort aufhalten« noch lange nicht »Beiträge schreiben« bedeutet. Es engagiert sich tatsächlich nur etwa ein Prozent aller spielenden Manager des OFM aktiv im Forum. Wie repräsentativ ist also so eine Plattform? Sicherlich handelt es sich bei diesem ein Prozent um den aktiven Community-Kern, der mit Leib und Seele das Spiel verfolgt und zusätzlich Zeit und Worte in die aktive Mitarbeit investiert. Wir stellten uns nach dieser Erkenntnis die Frage: Wieso beteiligen sich so wenige im Forum, obwohl sie doch angemeldet sind? Die Lösung ist recht simpel. Der Mensch ist im Allgemeinen sehr bequem. Er möchte am liebsten spontan und mit nur einem Klick seine Meinung kundtun.

Der kurze Weg

Der OnlineFussballManager bietet direkt im Spiel die Möglichkeit, mittels unterschiedlicher Community-Features seine Meinung mit anderen zu teilen. Wir haben uns angeschaut, was sich unsere User wünschen und über was sie sich am liebsten im Forum unterhalten. Thema Nummer Eins ist bei einem Fußballmanager natürlich das aktuelle Ergebnis, sowie die Position in der Liga. So kam recht schnell die Idee des sogenannten Liga-Talks auf. Als kleines Chat-Fenster direkt neben der Ligatabelle und den Spielergebnissen des Tages fand der Talk nicht auf Anhieb reißenden Zustrom. Die User lehnen Veränderungen meist erst einmal grundlegend ab und schauen dann beim zweiten Blick genauer hin, ob es nicht doch ein Gewinn für sie sein könnte. So auch hier. Unsere User befürchteten, wir würden ihnen Bereiche des Forums wegnehmen, um die mittlerweile zu Hunderten angelegten Liga-Threads im Forum zu vermeiden.

Die Entwicklung der Userzahlen in den einzelnen Spiel-Saisons. Jede Saison läuft über 34 Tage.Die Entwicklung der Userzahlen in den einzelnen Spiel-Saisons. Jede Saison läuft über 34 Tage.

Sie haben jedoch schnell gemerkt, dass die Integration ins Spiel einen absoluten Pluspunkt darstellte. Jeder User konnte von nun an spontan einen Kommentar abgeben – und zwar genau da, wo er hingehörte. Wir haben den Kommunikationsweg verkürzt und damit auch die bequemen User aus der Ecke gelockt. Niemand musste sich mehr ins Forum begeben und den betreffenden Thread suchen. Jetzt äußerte jeder seine Freude und seinen Unmut direkt an Ort und Stelle und erreichte damit natürlich genau die Leute, die es interessierte – die Teams aus der eigenen Liga. Diese Chats können allerdings auch Liga übergreifend gelesen und kommentiert werden, was wiederum das Kennenlernen der Teams bzw. der Manager untereinander fördert. Diese Art von Kommunikationsmittel haben wir an diversen Stellen in das Spieldesign integriert. Wir wollen die Spieler genau da auffangen, wo sie am meisten Spielspaß erleben.



» Den vollständigen Artikel lesen Sie in einem Special auf makinggames.de

Jedes Wochenende präsentieren wir Ihnen ausgewählte Making-Of-Artikel, Reportagen sowie Interviews aus unserem Schwestermagazin Making Games und lassen Sie hinter die Kulissen der Spielebranche blicken.
Und wer könnte besser über die großen und kleinen Geheimnisse der Spieleentwicklung schreiben als die Entwickler selbst? Genau das machen sie jede Ausgabe im Making Games Magazin und jeden Tag auf makinggames.de.

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 05/2010 des Making Games Magazins.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...