Malware erpresst PC-Besitzer - Fordert SMS an Premium-Nummer

Eine neue Art Malware sperrt den Nutzer gleich komplett von seinem Desktop aus und fordert Lösegeld in Form einer SMS an eine teure Servicenummer.

von Georg Wieselsberger,
18.04.2009 11:34 Uhr

Eine neue Art Schadsoftware ist laut Andrea Lelli von Symantec in Russland gefunden worden und trägt die Bezeichnung "Trojan.Ransomlock". Der Trojaner setzt eine nicht umgehbare Abfrage vor dem Zugriff aus den Desktop, die einen Freischaltcode benötigt. Dieser ist über das Senden einer SMS an eine teure Premium-Nummer erhältlich. Neustarten oder auch die Tasenkombination "Strg-Alt-Entf" helfen nicht.

Symantec bietet inzwischen aber ein Tool an, mit dem der Code berechnet werden kann. Nach der Eingabe entfernt sich der Schädling selbst, der ansonsten auch keinen Schaden anrichtet und auch nach einem Start von Windows im abgesicherten Modus entfernt werden kann. Da es sich aber um die erste Malware handelt, die gleich den Zugriff auf den gesamten Rechner blockiert, dürften weitere, schlimmere und nicht nur russische Varianten nicht lange auf sich warten lassen.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.