Marktanalyse - Free2Play- auf Augenhöhe mit Abo-Modell

Die Marktforschungsinstitute SuperData Research und Newzoo haben gemeinsam Daten zur Entwicklung des MMO-Markts veröffentlicht. MMO-Spieler geben 2012 wohl 12 Milliarden Dollar für ihr Hobby aus.

von Ben Sikasa,
13.07.2012 17:30 Uhr

Free2Play-Modelle sind in Deutschland bereits genauso einträglich wie Pay2Play-Modelle.Free2Play-Modelle sind in Deutschland bereits genauso einträglich wie Pay2Play-Modelle.

Die Marktforschungs-Unternehmen SuperData Research (USA) und Newzoo (Niederlands) veröffentlichten kürzlich die Ergebnisse einer Analyse zur Entwicklung des MMO-Spielemarkts. Beide Unternehmen gehen davon aus, dass die Summe des Geldes, das Spieler für MMOs ausgeben, 2012 auf 12 Milliarden US-Dollar steigen wird.

Für das Jahr 2015 prognostizieren die Experten den erzielten Umsatz über MMOs bereits mit 17,5 Milliarden Dollar. In den USA beträgt das jährliche Branchenwachstum derzeit 14%, in Deutschland sogar 24%. Ein weiteres Resultat der Studie ist: Bis Ende des Jahres 2012 werden die Erlöse aus Free2Play- und Abo-Modellen in den USA gleich sein.

Auf dem deutschen MMO-Markt wurde die Balance schon 2010 erreicht. Nach Schätzungen der Experten wird in den nächsten Jahren sogar deutlich mehr mit Free2Play-Modellen erwirtschaftet werden als mit Pay2Play.

In Deutschland geben insgesamt mehr MMO-Spieler (59%) Geld für ihr Hobby aus als auf dem US-Markt (46%). Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die Anzahl der zahlenden MMO-Spieler in Deutschland um satte 37%. Viele Spieler finden durch Free2Play-Spiele Geschmack an MMOs, um dann bei Bezahl-Titeln einzusteigen.

Wer sich die Prognosen im Detail ansehen möchte kann dies in der gemeinsamen Pressemitteilung von Newzoo und SuperData Research tun.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...