Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Maus dpi und Empfindlichkeit richtig einstellen - Besser zielen mit der Maus

Sensitivity, dpi, Zeigerbeschleunigung? Wie bekomme ich exaktes Aim in jedem Game? Unser Guide zeigt, wie Sie die Maus in Shootern wie CS:GO, CoD oder Battlefield möglichst ideal konfigurieren.

von Florian Klein,
20.04.2017 16:40 Uhr

Die richtigen Maus-Settings zu finden, erfordert etwas Aufwand, rentiert sich aber dauerhaft mit höherer Treffergenauigkeit.Die richtigen Maus-Settings zu finden, erfordert etwas Aufwand, rentiert sich aber dauerhaft mit höherer Treffergenauigkeit.

Wer in PC-Spielen besser mit der Maus zielen (lernen) will, dem geben wir in unserem Aiming Guide die wichtigsten Tipps für exakteres Treffen in praktisch allen Games, vor allem aber in Shootern wie CS:GO, Battlefield 1 oder Call of Duty. Grundlage für höhere Treffergenauigkeit ist dabei, das Mausverhalten zunächst im bevorzugten Spiel möglichst ideal einzustellen.

Im zweiten Schritt empfiehlt es sich, das Fadenkreuzverhalten in unterschiedlichen Spielen konsistent, also möglichst gleichmäßig und verlässlich, zu gestalten. Dafür sollte etwa eine 180 Grad Drehung möglichst in jedem Spiel eine identisch weite Mausbewegung erfordern.

So können sich Maus-Hand und Arm darauf einstellen und müssen bei einem Spielwechsel nicht ständig mit einem anderen Fadenkreuz-Verhalten umgehen. Das englische Stichwort dafür lautet »Muscle Memory«, die Muskeln sollen sich an ein Maus-Verhalten gewöhnen, sich daran erinnern und darauf verlassen können, unabhängig vom Spiel. Die Treffergenauigkeit steigt dadurch in der Regel spürbar – vor allem, wenn man mehrere Titel im Wechsel spielt.

Welche Maus-Settings sind wichtig?

Das Fadenkreuzverhalten wird grundsätzlich von drei Faktoren bestimmt: Den Windows-Zeigereinstellungen, dem dpi-Setting der Maus (im Treiber zu finden) und der Mausempfindlichkeit (»mouse sensitivity«) im Spiel selbst.

In den Maus-Einstellungen von Windows unter »Systemsteuerung / Hardware und Sound / Geräte und Drucker / Maus« befindet sich der Slider für die Zeigergeschwindigkeit. Hier hat sich die Standardeinstellung auf Strich 6 von 11 seit Jahren als empfohlene im Internet etabliert. Allerdings nutzen die meisten Spiele der letzten Jahre das Setting laut unseren Informationen gar nicht mehr, es ist zum Spielen also größtenteils irrelevant und bestimmt nur die Empfindlichkeit/Zeigergeschwindigkeit unter Windows – zur Sicherheit können Sie es allerdings auf 6 von 11 lassen.

Das gleiche gilt für »Zeigerbeschleunigung verbessern« direkt darunter. Da die Windows-Beschleunigung in neueren Windows-Versionen nicht gleichmäßig ist, passt die Option nicht zu einem möglichst konsistenten Mausverhalten. Auch manche Spiele haben eine Option für die Zeigerbeschleunigung oder einen Punkt wie »Mouse Smoothing« – erfahrungsgemäß gilt hier: unbedingt abschalten!

Die Windows Maus Einstellungen werden längst nicht mehr von allen Spielen berücksichtigt – Sie können diese also in der Regel auf Ihren Desktop anpassen, nicht auf die Spiele.Die Windows Maus Einstellungen werden längst nicht mehr von allen Spielen berücksichtigt – Sie können diese also in der Regel auf Ihren Desktop anpassen, nicht auf die Spiele.

Manche Spiele wie CS:GO bieten in ihren Settings dagegen eine »raw input«-Option, mit der die Maussignale direkt ohne Beeinflussung durch die Windows-Settings genutzt werden – falls separat vorhanden, sollten Sie raw input (Bezeichnung kann je nach Spiel variieren) aktivieren, bei vielen Titeln ist raw oder direct input ohne Berücksichtigung der Maus-Einstellungen von Windows aber mittlerweile sowieso Standard.

Wieviel dpi?

Die meisten professionellen Shooter-Spieler nutzen eine Abtastrate des Maussensors zwischen 400 und 800 dpi (»dots per inch«), mit Ausreißern am oberen und sogar unteren Ende. Und auch wenn das Marketing seit Jahren etwas anderes behauptet: Die maximal möglichen dpi eines Sensors sind für die Treffergenauigkeit am Ende ziemlich irrelevant.

Denn bereits 400 oder 800 dpi erlauben extrem genaues Zielen und haben in der Praxis keinen Nachteil gegenüber einem Sensor, der mit maximal 12.000 dpi (wie etwa der Pixart PMW336x, der mittlerweile in fast allen neueren High-End-Mäusen steckt) arbeiten kann. Selbst für hochauflösende Monitore reichen 400 bis 800 dpi noch aus, um pixelgenau zielen zu können.

Aktuelle Sensoren wie der Pixart PMW336x der Logitech-Mäuse (und vieler anderer) unterstützen bis zu 12.000 dpi – für exaktes Aiming bietet das aber keinen relevanten Vorteil.Aktuelle Sensoren wie der Pixart PMW336x der Logitech-Mäuse (und vieler anderer) unterstützen bis zu 12.000 dpi – für exaktes Aiming bietet das aber keinen relevanten Vorteil.

Und da einige Spiele in ihren Menüs (im Gegensatz zum eigentlichen Spielgeschehen) die eigene Mausempfindlichkeitseinstellung ignorieren, können 12.000 dpi für ziemlichen Frust sorgen, wenn man versucht, in den Menüs die richtige Option zu treffen und der Mauszeiger bei der kleinsten Bewegung in der entgegengesetzten Bildschirmecke landet.

Wichtiger ist in Sachen dpi, ob der Sensor auf der gewünschten Stufe exakt arbeitet oder nicht. In der Regel sind nativ abgetastete Werte besser als interpolierte, also vom Sensor zwischen berechnete. Bei interpolierten Settings kann es zu ungewolltem Präzisionsverlust kommen. Oft ist sogar die maximale dpi-Einstellung eines bestimmten Sensors ungenauer als niedrigere – Hauptsache werbewirksame Zahlen, ohne Rücksicht auf die letztendliche Präzision!

Leider lässt sich darüber aber keine pauschale Aussage treffen, sondern es hängt vom individuellen Sensor der jeweiligen Maus ab. Sind Sie sich unsicher, recherchieren Sie am besten nach ihrem exakten Mausmodell und Sensor im Internet. Eine halbwegs zeitgemäße Gaming Maus aus dem Portfolio der üblichen Hersteller hat in der Regel aber auf keiner dpi-Stufe mehr nennenswerte Probleme.

Logitech G403 Prodigy im Test - Kabellose Spielermaus mit 12.000 dpi 8:23 Logitech G403 Prodigy im Test - Kabellose Spielermaus mit 12.000 dpi

High-sens vs. Low-sens Aiming

Das Spielen mit hoher (»high sens«) oder niedriger (»low sens«) Mausempfindlichkeit wird oft mit der jeweiligen dpi-Einstellung in Verbindung gebracht, allerdings ist es viel mehr die Kombination aus dpi und Empfindlichkeitseinstellung im Spiel sowie eventuell der Windows-Zeigergeschwindigkeit.

Wer mit Low Sens spielt, muss die Maus weiter bewegen als High Sens-Spieler, um die gleiche Entfernung auf dem Bildschirm zurückzulegen. Bei Low Sens wird die Maus häufig eher mit dem gesamten Unterarm ab dem Ellbogen geführt als rein aus dem Handgelenk, wie es viele High Sens-Spieler tun. Das ist aber nur eine Verallgemeinerung, alle Zwischenformen sind möglich.

Wo liegen nun die Vorteile des einen und des anderen? Mit niedriger Empfindlichkeit muss die Maus weiter bewegt werden, um etwa einen schnellen Blick über die Schulter oder in seitliche Gänge zu werfen, es dauert also länger, bis Sie einen Gegner abseits der Bildschirmmitte anvisieren können.

Viele Hersteller haben mittlerweile Riesen-Mauspads wie das Razer Gigantus mit satten 45 cm Seitenlänge im Angebot – da bleibt auch für extreme Low-Sens-Spieler genug Platz.Viele Hersteller haben mittlerweile Riesen-Mauspads wie das Razer Gigantus mit satten 45 cm Seitenlänge im Angebot – da bleibt auch für extreme Low-Sens-Spieler genug Platz.

Dafür fällt es mit niedriger Empfindlichkeit leichter, pixelgenau zu zielen, ohne über das Ziel hinauszuschießen. Auch sich bewegenden Gegnern folgt man mit dem Fadenkreuz in der Regel zuverlässiger mit niedriger(er) Empfindlichkeit, da man nicht so häufig nachkorrigieren muss, weil man durch die höhere Empfindlichkeit leichter vom Ziel abkommt oder überkompensiert.

Unterm Strich lässt einen die niedrigere Empfindlichkeit in der Regel konsistenter treffen, da kleinere Fehler nicht so sehr in Gewicht fallen, während hohe Empfindlichkeit schnellere Schwenks und Bewegungen erlaubt, dafür aber empfindlicher auf kleine Ungenauigkeiten reagiert – die richtige Mischung, die für jeden individuell unterschiedlich ist, entscheidet hier über Frust oder Spaß beim Spielen.

fingertip grip Beim fingertip grip wird die Maus nur mit den Fingerspitzen gehalten und aus dem Handgelenk bewegt – in der Regel erfordert das hohe Empfindlichkeit (high sens), aber in der Praxis sind die Grenzen fließend.

claw grip Der claw grip nutzt ebenfalls die Fingerspitzen, dazu aber noch die Handfläche als Stabilisierung – die Griffart funktioniert sowohl mit high als auch low sens problemlos.

palm grip Beim palm grip liegt (fast) die gesamte Handfläche auf der Maus und die Steuerbewegungen kommen hauptsächlich aus dem Unterarm – die häufigste Griffart bei low sens.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen