Microsoft - Apple-Werbespot geändert (Update)

Microsoft scheint mit seinen Werbespots, die die hohen Preise von Apple zum Ziel haben, einen wunden Punkt beim Konkurrenten getroffen zu haben. Apples Rechtsabteilung wollte nach einer Preissenkung einen Stopp der Spots erreichen.

von Georg Wieselsberger,
25.07.2009 11:20 Uhr

Die Werbespots von Microsoft, die verschiedene Menschen auf der Suche nach einem Laptop zeigen, der in ein bestimmtes Budget passen soll, scheinen bei Apple Wirkung zu zeigen. Wie der Chief Operating Officer von Microsoft, Kevin Turner, auf der gestern gestarteten Worldwide Partner Conference erklärte, habe die Rechtsabteilung von Apple bei Microsoft angerufen.

Microsoft solle diese Werbespots stoppen, denn Apple habe die Preise gesenkt. Turner erklärte, Apple verlange nun "100 Dollar oder so weniger" und bezeichnete den Anruf als den besten, den er je geschäftlich entgegen genommen habe. Er habe fragen müssen: "Ist das ein Witz? Wer sind Sie?". Microsoft werde die Werbespots "weiterhin laufen lassen und laufen lassen und laufen lassen".

Update 25. Juli 2009

Apple hat sich doch gegenüber Microsoft durchgesetzt. Einer der Werbespots von Microsoft wurde aufgrund der Beschwerden von Apple tatsächlich geändert. In diesem Werbspot war eine Mutter mit ihrer Tochter unterwegs und fragte an einer Stelle, warum sie denn das Doppelte für einen Mac bezahlen wolle. In der neuen Version macht die Mutter nur die Bemerkung, dass diese Marke wohl eine Menge kosten würde. Laut Microsoft sei dies durch den gesunkenen Preis des im Werbespot gezeigten MacBooks notwendig geworden.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(42)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.