Microsoft - Analyst: Entertainment-Sparte wird verkauft

Ein Forbes-Analyst nennt den Niedergang von Microsoft »unausweichlich«. Der Xbox-Bereich werde garantiert abgestoßen.

von Daniel Feith,
21.01.2013 13:50 Uhr

Xbox: Wie steht es um die Zukunft des Konzerns Microsoft?Xbox: Wie steht es um die Zukunft des Konzerns Microsoft?

Aussagen von Branchenanalysten sind grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen, aber was Adam Hartung, Autor für das renommierte Portal Forbes, jetzt veröffentlicht hat, könnte für Aufsehen sorgen. Unter dem Titel »Verkauft Microsoft JETZT! Game Over - Ballmer verliert« argumentiert Hartung, Microsofts Strategie, auf Windows 8 und das Surface-Tablet zu setzen, sei nicht aufgegangen.

Laut Hartung mache Microsoft 75% seines Gewinns über Windows und das Office-Paket. Weniger als 5% stammten aus der Server- und Tools-Sparte, die Entertainment-Division (Xbox/Kinect) mache gar keinen Gewinn, die Online-Division sogar nur Verluste.

Hartung prophezeit deshalb, dass es zu Massenentlassungen bei Microsoft (bis zu 50-60% der Belegschaft) innerhalb der kommenden drei Jahre kommen wird. Die Entertainment-Sparte, also auch das komplette Xbox-Geschäft werde verkauft werden. Hartung nennt mit Sony und der Buchhandelskette Barnes & Noble mögliche Käufer. Der Unterhaltungsbereich könne mangels Gewinnen nichts dazu beitragen, das Windows-Geschäft zu retten. Gerade der Erfolg von Windows sei aber eine Maxime des Microsoft-Chefs Steve Ballmer.

Nicht einmal ein neuer Chef könne Microsoft noch helfen, so Hartung.

Was denken Sie? Übertreibt Hartung? Oder steht es um Microsoft wirklich so schlecht?


Kommentare(66)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.