Microsoft - IE-Lücke auch in anderen Programmen

Die Sicherheitslücke im Internet Explorer, die für Hackerangriffe genutzt wird und zu einer Warnung diverser staatlicher Behörden geführt hat, ist auch in anderen Microsoft-Programmen enthalten.

von Georg Wieselsberger,
21.01.2010 09:39 Uhr

Dies hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informations-Technik (BSI) bekanntgegeben. Neben dem Microsoft-Browser sei die Lücke auch in den Anwendungen Outlook bis Version 2003, Outlook Express, Windows Mail und Live Mail enthalten. Außerdem seien auch das Hilfesystem der Windows-Betriebssysteme sowie die Sidebar zur Anzeige von Mini-Anwendungen betroffen.

Laut BSI wird die Sicherheitslücke aktiv genutzt. Wer eines der genannten Programme verwendet, sollte auf keinen Fall HTML-Mails anzeigen lassen. Die Mailprogramme sollten so konfiguriert werden, dass die Anzeige nicht mehr in der »Internet-Zone«, sondern in der »Zone für eingeschränkte Sites« angezeigt werden.

Die entsprechende Einstellung ist unter den Optionen im Bereich Sicherheit zu finden. Hilfedateien mit der Endung .chm oder aus unsicherer Quelle sollten nicht geöffnet werden. Auch empfiehlt das BSI, bis zu einem Patch von Microsoft auf die Verwendung der Sidebar zu verzichten.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen