Maus misst Anspannung beim Spielen - Mionix Naos QG gibt Bio-Feedback (Update)

Mionix eröffnet eine Kickstarter-Kampagne für eine Variante der Naos-Spielermaus, die biometrische Echtzeit-Daten messen, anzeigen und per Twitch streamen soll.

von Georg Wieselsberger,
05.12.2014 08:00 Uhr

Die Mionix Naos QG Maus sammelt biometrische Daten, die im Spiel angezeigt, gestreamt und analysiert werden können.Die Mionix Naos QG Maus sammelt biometrische Daten, die im Spiel angezeigt, gestreamt und analysiert werden können.

Update: Die Naos QG Maus hat innerhalb von nur 16 Stunden bereits über 15.000 US-Dollar an Zusagen erhalten. Da die Kampagne aber noch über 39 Tage läuft, dürfte das Ziel von 100.000 US-Dollar wohl erreicht werden. Die Basis-Hardware der Naos QG soll laut einem Kommentar der Entwickler übrigens der Gaming-Maus Mionix Naos 7000 entsprechen, die im Webshop des Unternehmens 80 Euro kostet, Diese Maus besitzt einen IR-LED-Sensor mit bis zu 7.000 DPI, erkennt noch Bewegungen mit 5,45 Metern pro Sekunde und bietet eine einstellbare Lift-Off-Distanz. Der interne Speicher bietet Platz für Makros und fünf Profile.

Originalmeldung: Mionix hat bereits einige Mäuse für Spieler auf den Markt gebracht, darunter auch die Naos-Serie, die nun durch ein ganz besonderes Modell erweitert werden soll, falls die eben gestartete Kickstarter-Kampagne erfolgreich ist.Die Mionix Naos Quantified Gaming soll Spielern dank Biofeedback dabei helfen, ihre Leistung zu verbessern. Die in der Maus verbauten Sensoren messen den Herzschlag, den Hautwiderstand und die Aktionen pro Minute, die dann in einem transparenten Overlay über jedem beliebigen Inhalt auf dem Bildschirm angezeigt werden können.

Die so gewonnenen Daten können über die spezielle »Quantified Gaming«-Software analysiert werden, es lassen sich aber auch direkte Rückmeldungen optischer oder akustischer Art beim Erreichen bestimmter Schwellenwerte einstellen. Die Langzeit-Analyse erlaubt es, bestimmte Trends über verschiedene Spiele hinweg zu erkennen. Dazu erstellt die Software auch Screenshots mit einem entsprechenden Zeitstempel.

Dazu wird Aufnahme-Software wie beispielsweise Nvidias Shadowplay, Raptr oder XSplit unterstützt. Eine weitere Besonderheit ist die Möglichkeit, die eigenen Daten beim Spiele-Streaming optional über Kanäle wie Twitch anzuzeigen und damit den Zuschauern einen direkteren Einblick in die (körperlichen) Reaktionen des Spielers zu erlauben. Auch YouTube, Twitter, Facebook und andere soziale Medien werden unterstützt. Ob, in welchem Umfang und wann diese Daten angezeigt werden, entscheidet der Spieler aber selbst.

Mionix möchte mit der Naos QG Maus eine ganze Community zu Quantified Gaming aufbauen und auch entsprechende offene Schnittstellen kostenlos für andere Programmierer bereitstellen. Damit könnten auch Spiele-Entwickler die Möglichkeiten nutzen. »Wäre es nicht fantastisch, wenn Schweiß in die Augen deines Charakters in Battlefield 5 läuft, wenn der Sensor erkennt, dass deine Hände schwitzen? Auf geht’s, DICE, ihr seid dran«, so die Kickstarter-Seite des Projekts.

Das Ziel für die Kampagne liegt bei 100.000 US-Dollar. Die ersten 300 Unterstützer erhalten die Naos QG Maus für eine Zusage von 79 US-Dollar, später noch 600 Mal für 89 US-Dollar. Danach kostet die Maus bei Kickstarter 99 US-Dollar inklusive weltweitem Versand. Für den Handel ist später ein Preis von 129 US-Dollar geplant. Die Auslieferung soll im Juli 2015 starten. Entwickler können ein Vorserien-Modell aber auch schon im Mai 2015 erhalten, dann allerdings für 149 US-Dollar.

Mionix Naos Qantified Gaming Maus - Bilder zur Kickstarter-Kampagne ansehen


Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.