MSI N460GTX Cyclone 768DS OC - leiser Lüfter, starke Übertaktung

MSI übertaktet seine Geforce GTX 460 mit 768 MByte von Haus aus. Ob das sehr leise Lüfterdesign noch mehr Megahertz erlaubt, erfahren Sie in unserem Grafikkarten-Test.

von Daniel Visarius,
16.07.2010 08:30 Uhr

Auf der N460GTX Cyclone 768DS OC will MSI besonders hochwertige Bauteile eingesetzt haben.Auf der N460GTX Cyclone 768DS OC will MSI besonders hochwertige Bauteile eingesetzt haben.

Hersteller MSI erhöht die Taktraten der N460GTX Cyclone 768DS OC standardmäßig von 675/1.350/3.600 MHz auf 727/1.455/3.600 MHz. Dadurch macht diese Geforce GTX 460 mit 768 MByte Videospeicher den Rückstand auf die teurere 1.024-MByte-Variante in den meisten Benchmarks und Einstellungen wett.

Nvidias Referenzlüfter hat MSI gegen ein eigenes Modell ausgetauscht, was im Leerlauf unter Windows mit 0,5 Sone noch leiser läuft als das Originalteil mit 0,9 Sone. Im 3D-Betrieb unter Last dreht er mit 1,4 statt 1,3 Sone etwas lauter als die Nvidia-Lösung - allerdings bietet das MSI-Aggregat mit 63 statt 83 Grad unter Last überragende Kühlreserven.

Spiele-Leistung

Der Lüfter ist deutlich leistungsfähiger als Nvidias Referenzdesign.Der Lüfter ist deutlich leistungsfähiger als Nvidias Referenzdesign.

Mit dem lediglich 7 Prozent höheren Chip- und Shader-Takt erreicht die N460GTX Cyclone 768DS OC praktisch durchgehend die hohe Spieleleistung der rund 30 Euro teureren Schwesterkarte mit 1,0 GByte und Standardtakt. Das gilt selbst für höhere Auflösungen wie 1920x1200 mit aktivierter vierfacher Kantenglättung. Erst bei achtfacher Kantenglättung in der 30-Zoll-Auflösung von 2560x1600 lässt die übertaktete 768-MByte-GTX abreißen. Auch zusätzliches Übertakten des Speichers von 3.600 auf 4.400 MHz Effektivtakt ändert daran nichts (funktioniert nach unserer Erfahrung mit so gut wieder jeder Geforce GTX 460). Für solche extremen Einstellungen ist die Speicheranbindung bei der 768-MByte-Version einfach zu langsam.

Mit den bei Spielern etablierten Auflösungen wie 1680x1050 und 1920x1200 hat die N460GTX Cyclone 768DS OC aber keinerlei Probleme. Eine Radeon HD 5770 (150 Euro) folgt mit deutlichem Abstand, und auch die Radeon HD 5830 (200 Euro) kommt nicht ganz mit. Außerdem beschleunigt die Geforce GTX 460 im Test viele Spiele auch mit aktivierter Kantenglättung flüssig.

Fazit

Mit der werkseitig garantierten Übertaktung und dem starken, aber zugleich leisen Lüfter bekommen Sie bei N460GTX Cyclone 768DS OC viel Leistung für Ihr Geld. Aber obwohl die Karte meist so schnell rechnet wie eine normal getaktete 1,0-GByte-Version, empfehlen wir trotzdem das teurere Modell, weil auch dieses sich mindestens auf das Niveau der MSI-Karte übertakten lässt und dann natürlich wieder schneller arbeitet. Wenn Ihre Schmerzgrenze aber bei 200 Euro liegt, machen Sie auch mit der N460GTX Cyclone 768DS OC einen guten Fang.

» Besser spielen mit 3D-Brille oder drei TFTs?
» Geforce-Historie: 15 Jahre, 15 Grafikkarten-Generationen
» Bestenliste: Top-5-Grafikkarten

MSI N460GTX Cyclone 768DS OC - Bilder ansehen


Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.