Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Natural Selection 2 im Test - Zum an der Decke laufen

Wer bei »Natural Selection« nur an Charles Darwin denkt, ist zwar gebildet, verpasst aber einen der innovativsten Multiplayer-Shooter der Gegenwart, wie unser Test beweist. Auch wenn Natural Selection 2 irgendwie schon über zehn Jahre alt ist.

von Petra Schmitz,
05.12.2012 17:21 Uhr

Teamspiel! Wer im Multiplayer-Shooter Natural Selection 2 das Teamspiel ignoriert, sollte lieber den Kühlschrank abtauen oder den Garten umgraben. Was auch immer, er sollte jedenfalls was anderes machen, als Natural Selection 2 zu spielen.

Natural Selection 2 - Test-Video 4:05 Natural Selection 2 - Test-Video

Haben wir übrigens Multiplayer-Shooter geschrieben? Wir meinen natürlich Multiplayer-Beißer. Nein, Multiplayer-Hauer! Okay, geschossen wird auch, bleiben wir also beim Shooter. Auch wenn wir mit dieser Bezeichnung den wichtigen Strategie-Part ausklammern.

So, jetzt sind Sie hoffentlich vollends verwirrt. Aber das ist prima, denn genau das sind sie auch, wenn Sie das erste Mal in eine Partie von Natural Selection 2 einsteigen und das Original von 2002 nicht kennen. Deswegen vorher unbedingt das eine oder andere der im Spiel angebotenen Tutorial-Videos anschauen!

Über zehn Jahre alt

Das erste Natural Selection erblickte Ende 2002 als Modifikation zu Half-Life das Licht der Welt. Schon damals waren wir ziemlich angetan von dem Projekt, in dem völlig asymmetrische Mannschaften gegeneinander antraten, nämlich schießwütige Marines gegen zähnefletschende Aliens. Erstere unter der Leitung eines idealerweise strategisch versierten Commanders, ähnlich wie man es vielleicht aus Battlefield 2 kennt, nur deutlich umfangreicher.

Machen wir besonders gerne: als Alien einem Marine, der sich gerade mit der Axt an einem unserer Sammler vergeht, in den Po zu beißen.Machen wir besonders gerne: als Alien einem Marine, der sich gerade mit der Axt an einem unserer Sammler vergeht, in den Po zu beißen.

Wir honorierten den pfiffigen Genre-Mix mit 82 Punkten. Nun hat der Entwickler Unknown Worlds Natural Selection 2 veröffentlicht, das längst keine Mod mehr ist, sondern ein eigenes Spiel, für das man auf Steam Geld bezahlen muss. Es sieht deutlich besser aus als das Original, hält aber an dessen Tugenden fest: asymmetrische Teams, Commander, los geht‘s!

Natural Selection 2 - Screenshots ansehen

Metallkasten gegen Glibberknubbel

Auf derzeit sechs reichlich verwinkelten und obendrein großen Karten balgen sich Marines mit Außerirdischen.

Im Commander-Modus sorgen wir aus unserem Bau heraus dafür, dass der Alien-Befall sich weiter über die Karte verteilt. Im Commander-Modus sorgen wir aus unserem Bau heraus dafür, dass der Alien-Befall sich weiter über die Karte verteilt.

Ziel ist es, die Basis des gegnerischen Teams in Grund und Boden zu kloppen. Damit das nicht passiert (oder je nach Blickwinkel eben doch), sorgen sich beide Mannschaften um Eroberungen von Territorium, wo etwa Rohstoffe abgebaut werden.

Die fließen als Punkte aufs Teamkonto, mit dem der - sicher in einem Metallkasten (Marines) oder einem Glibberknubbel (Aliens) sitzende - Commander beispielsweise Forschungen anleiert. Die liefern dann stationäre Geschütze (Sentry Guns) bessere Ausrüstung für die Marines beziehungsweise höhere Evolutionsstufen für die Aliens. Damit der Commander dabei nicht die Übersicht verliert, nimmt er das Geschehen aus der typischen Strategie-Ansicht wahr, er schaut also von oben auf eine Karte.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen