Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Nelson Tethers: Puzzle Agent im Test - Studieren geht über Radieren

Professor Layton für den PC: Puzzle Agent ist ein Knobelspiel voller Logikrätsel. Das 10-Euro-Häppchen von Telltale erzählt obendrein eine nette Cartoon-Geschichte.

von Christian Schmidt,
19.07.2010 15:43 Uhr

Der GameStar-Redakteur Michael testet zwei Spiele am Tag, seine Kollegin Petra drei und Daniel sieben. Wenn vier GameStar-Redakteure in einer vollen Woche 84 Spiele testen, wie viele Spiele testet dann Christian am Tag? So, jetzt wo wir alle Leser verloren haben, die sich sowieso nicht für Logikaufgaben interessieren, können wir über Puzzle Agent reden. Denn im kleinen Knobelspiel von Telltale Games ( Sam & Max , Tales of Monkey Island ) geht’s ausschließlich um das Knacken von Denksport-Tüfteleien. Und um Radiergummis.

Agent Tethers findet Seltsames vor.Agent Tethers findet Seltsames vor.

Die Story

Vielleicht kennen Sie die Youtube-Animationsfilmchen von »Grickle« alias Graham Annable. Auf dessen Zeichenstil basiert der Look von Puzzle Agent. Jener Agent heißt Nelson Tethers und leitet beim FBI die Abteilung für Rätselfragen, bis ihn sein Chef ins verschneite Nest Scoggins schickt. Die dortige Radiergummifabrik hat den Geist aufgegeben, Tethers soll den Vorfall untersuchen.

Puzzle Agent - Test-Video 3:27 Puzzle Agent - Test-Video

Klingt nicht sonderlich ernsthaft? Ist es auch nicht, in Puzzle Agent regiert sanfter Nonsense. Mit hinein mischt Telltale eine Prise Mystery, sodass man durchaus wissen will, wohin der Vorarbeiter verschwand und was die »verborgenen Leute« im Wald treiben. Der leicht tollpatschige Tethers erdet das absurde Geschehen mit angenehmer Selbstironie und führt den Fall nach maximal vier Stunden Spielzeit zu einem sehr unbefriedigenden Ende, das alle Fragen offen lässt.

Die Rätsel

Der augenzwinkernde Grundton steht Puzzle Agent schon deshalb gut, weil Tethers für die Bewohner von Scoggins alle naselang Logikrätsel lösen muss, was zu ernsten Krimi-Ermittlungen mehr schlecht als recht passen würde.

Eine typische Denkaufgabe im Spiel: Wieviele Gartenzwerge tragen die Vögel insgesamt?Eine typische Denkaufgabe im Spiel: Wieviele Gartenzwerge tragen die Vögel insgesamt?

In Tethers Welt ist das dagegen normaler Alltag, und so berechnet er - also Sie - munter Traglasten von Schmugglervögeln, ordnet Überwachungsfotos richtig an, setzt Puzzle zusammen oder zäunt Käfer so ein, dass sie sich nicht in die Quere kommen. Die gerade mal 37 Kopfnüsse im Spiel sind allesamt hübsch in Szene gesetzt, aber variieren überwiegend altbekannte Denksportaufgaben und wiederholen sich auch noch oft, sodass die Rätselsubstanz von Puzzle Agent letztendlich enttäuscht. Das gilt insbesondere, wenn Sie das offensichtliche Vorbild des Spiels kennen, die hervorragende Professor Layton -Reihe für Nintendo DS. Die zu spielen, dafür hat übrigens Christian in der GameStar-Redaktion am meisten Zeit, schließlich testet er kein einziges Spiel. Oder ist das sanfter Nonsens?

Nelson Tethers: Puzzle Agent - Screenshots ansehen

1 von 2

zur Wertung



Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.